„Ein Gewinn für das ganze Land“

von Vu Nhat Tan

Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Ausgabe IV/2011)


Als mich das Goethe-Institut fragte, ob ich 2010 am Deutschlandjahr in Vietnam teilnehmen möchte, habe ich sofort zugesagt. Das Deutschlandjahr umfasste eine Reihe von künstlerischen Aktivitäten, die im vergangenen Jahr in Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt ausgerichtet wurden, den beiden größten und wichtigsten Städten Vietnams.

Mich hatte man eingeladen, mit musikalischen Improvisationen am Festival „Cracking Bamboo“ teilzunehmen, bei dem deutsche und südostasiatische Musiker, Tänzer und Videokünstler zusammentrafen. Die Ausgangsidee war, dass in Europa und Südostasien zwar unterschiedliche Vorstellungen von Harmonie und Wohlklang herrschen, dass wir jedoch alle Schlaginstrumente verwenden und deshalb zusammen musizieren können – egal, wie sehr sich unsere Musiktraditionen sonst unterscheiden. Neben mehreren öffentlichen Konzerten gab es in Workshops und Meisterklassen die Möglichkeit zum Austausch zwischen den Musikern verschiedener Länder.

Zusätzlich war ich an einem Gruppenprojekt namens „Hanoi Soundscape“ beteiligt, zusammen mit dem deutschen Klangdesigner und Multimediakünstler Robert Henke und mit Trí Minh, einem ausgebildeten Jazzmusiker aus Vietnam, der heute mit elektronischer Musik experimentiert. Gemeinsam haben wir Geräusche aus dem Straßen- und Alltagsleben in Hanoi aufgenommen und anschließend bei einer Noise-Performance verdichtet und gemischt. So entstand eine Klanglandschaft Hanois, die wir an einem Abend live präsentierten.

Mit einem Deutschen zusammenzuarbeiten war toll: Robert Henke ist ein anregender und freundlicher Mensch und wir haben eine interessante Zeit bei den Konzertvorbereitungen in Hanoi verbracht. Auch das Konzert selbst war ein Erfolg: Zu unserer großen Nacht kamen fast tausend Gäste, etwa die Hälfte davon waren Vietnamesen, die andere Hälfte Ausländer, die in Hanoi leben und arbeiten. Fast alle blieben bis zum Ende der Show – obwohl unsere Musik nicht gerade zum Tanzen einlud.

Die Zusammenarbeit und der Austausch deutscher und vietnamesischer Künstler bildeten einen Schwerpunkt des Programms. In den vergangenen 35 Jahren haben die Gespräche zwischen den Regierungen der Bundesrepublik und Vietnam und die Goethe-Institute in unserem Land eine wichtige Vorarbeit zur Verständigung unserer Völker geleistet. Praktisch kennengelernt haben viele meiner Mitbürger die Kultur, Gesellschaft und Menschen des modernen Deutschland aber erst im vergangenen Jahr. Dies schaffte Anknüpfungspunkte zwischen den Kulturinstitutionen beider Länder – und den eingeladenen Künstlern und Gästen aus der ganzen Welt. Neben Konzerten, Performances und Ausstellungen wurde bei Diskussionsveranstaltungen über Stadtplanung, Umweltschutz und die Rolle der Kunst in einer modernen Gesellschaft gesprochen.

Als Musiker, der unmittelbar am Programm beteiligt war und eigene Vorstellungen einbringen konnte, war ich sehr zufrieden mit dem Feedback, das ich von Freunden, Zuschauern und Journalisten bekam. Auch das, was ich in diesen Gesprächen mit Bekannten über die anderen Veranstaltungen im Rahmen des Deutschlandjahrs erfuhr, klang größtenteils positiv. Die vietnamesischen Zeitungen lobten das breit gefächerte Programm und ihre Berichte lockten ein großes Publikum zu den weiteren Events. Die Gäste kamen nicht nur aus den beiden Großstädten, sondern auch aus dem Umland. Die Veranstaltungen des offiziellen Programms wurden außer in Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt auch in Hue, ?à Nang und anderen kleineren Städten gezeigt.

Besonders wichtig finde ich, dass viele Jugendliche zu den kostenlosen Veranstaltungen gekommen sind. Unter jungen Vietnamesen herrscht eine große Sehnsucht nach neuen Ideen, neuen künstlerischen Ausdrucksformen und neuen Lifestyles. Das Goethe-Institut hat mit dem Deutschlandjahr im vergangenen Jahr vielen von ihnen Neues gezeigt und den geistigen Horizont erweitert. Deshalb war das Deutschlandjahr ein Gewinn nicht nur für mich und die anderen beteiligten Künstler, sondern auch für das Publikum und das ganze Land Vietnam.

Aus dem Vietnamesischen von Duy Pham



Ähnliche Artikel

Good Morning America. Ein Land wacht auf (In Europa)

Es ist etwas passiert

von Nicoleta Esinencu

Für„After the Fall“, ein Theaterprojekt des Goethe-Instituts, schrieben junge Dramatiker aus 15 europäischen Ländern Stücke über Europa nach dem Mauerfall. Ein düsteres Panorama liefert die moldauische Dramatikerin Nicoleta Esinencu. In „Gegenmittel“ reflektiert sie Momente vor und nach 1989: die Katastrophe von Tschernobyl 1986, das Moskauer Geiseldrama 2002 oder den Giftanschlag auf den späteren ukrainischen Präsidenten 2004

mehr


Frauen, wie geht's? (Bücher)

Bilaterale Kulturbeziehungen

von Gudrun Czekalla

Die ersten Kontakte zwischen Deutschland und Italien nach 1945 fanden zwischen Industriellen, Handeltreibenden und Kaufleuten statt. Erst 1951 wurden wieder Bot...

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Bücher)

Brasilien und Deutschland

von Gudrun Czekalla

Die deutsch-brasilianischen Kulturbeziehungen sind traditionell gut. Dennoch lassen sich gewisse Asymmetrien hinsichtlich der Präsenz deutscher Kultur in Brasil...

mehr


Nonstop (Was anderswo ganz anders ist)

Essen mit Gefühl

von Kim Thuy

In Vietnam spricht man nicht offen über seine Gefühle

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (In Europa)

Der Mensch im Zentrum

von Heike Denscheilmann

Wie Nicolas Sarkozy mit seiner Politik der Zivilisation die Kulturbeziehungen Frankreichs neu definieren will

mehr


Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod (In Europa)

„Kultur ist mehr als ein Wirtschaftssektor“

ein Interview mit Johannes Ebert

Europa in der Krise, die Arabische Welt im Umbruch: Was heißt das für die Kulturarbeit im Ausland? Und wie sieht eine moderne Außenkulturpolitik aus? Ein Gespräch mit dem Generalsekretär des Goethe-Instituts

mehr