Transnistrien

Was vom Krieg übrig bleibt (Ausgabe I/2007)


1924: Stalin gründet die Autonome Moldauische Sozialistische Sowjetrepublik (MASSR) auf dem Gebiet des heutigen Transnistriens (östlich des Flusses Dnister), 1929 wird Tiraspol Hauptstadt der Republik
 1940: Bessarabien und 40 Prozent der MASSR werden zur Moldauischen Sowjetrepublik
 1941 bis 1944: Rumänien annektiert Bessarabien und das Gebiet östlich des Dnister, das unter dem Namen Transnistria verwaltet wird
 1947: Bessarabien und Transnistria kommen unter sowjetisches Regime
 1991/1992: Abspaltung der Transnistrischen Moldauischen Republik von der Republik Moldau, wird international nicht als Staat anerkannt
 Bevölkerung: offiziell 550.000, davon 100.000 Russen, 300.000 Moldawier (Zahl von 2004), seit 1992 ist Igor Smirnov Präsident des Landes



Ähnliche Artikel

Was bleibt? (Themenschwerpunkt)

Geschichte wird gemacht

Peter Ulrich Weiß

Über die Rolle der Archivare in deutschen Institutionen

mehr


Neuland (Bücher)

Im Bauch der Moderne

Barbara Vinken

Christoph Ribbat hat eine Geschichte des Essengehens geschrieben – vom Pariser Restaurant bis zur „California Cuisine“

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Themenschwerpunkt)

Was Cicero bei Platon fand

Nicholas Ostler

Eine kleine Reise durch die Übersetzungsgeschichte

mehr


Körper (Bücher)

Kulturkrisen

Kurt-Jürgen Maaß

Sprache, Religion und Geschichte: Eine Studie untersucht 
 die Gründe für Konflikte weltweit

mehr


Das neue Italien (Magazin)

Ein Anwalt stirbt in Dachau

Elissa Frankle

Was wussten die Amerikaner zwischen 1933 und 1945 über die Judenverfolgung? Das Holocaust-Gedenkmuseum in Washington schickt Privatleute auf die Spurensuche in Lokalzeitungen

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Themenschwerpunkt)

Trennungsgründe

Georges khalil

Wie sich der Nahe Osten und Europa über ihrer gemeinsamen Geschichte entzweien

mehr