Warum wir uns überall ohne Sprache verstehen

Giora Feidman

Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Ausgab)


Ich habe Konzerte auf der ganzen Welt gegeben. Schon seit ich ein junger Mann war, bin ich ständig unterwegs. Natürlich sind mir dabei auch Unterschiede aufgefallen. In Japan gehe ich auf die Straße und verstehe kein Wort. Aber sobald ich auf der Bühne stehe, fühlen die Menschen, was ich spiele. Um zu verstehen, brauchen wir keine Sprachkenntnis. Weltweit singen Mütter für ihre Kinder, denn es ist die einzige Sprache, die jedes Neugeborene auf der ganzen Welt von der ersten Stunde an versteht. Es mag sein, dass Menschen unterschiedlich denken, aber die wesentlichen Botschaften werden zwischen den Seelen ausgetauscht. Die Ausgangssituation kann dabei ganz verschieden sein. Einmal habe ich für Fernsehaufnahmen als Straßenmusikant auf der Fifth Avenue gespielt. Keiner erkannte mich und es war viel schwieriger, die Menschen zum Zuhören zu bewegen. Aber dann war es wie immer, denn die Menschen sind eine Familie. Ob Rio de Janeiro oder Tokio, es ist eine Melodie und eine Reaktion. Ein Arzt kann nicht erkennen, ob du aus Deutschland, Israel oder Argentinien kommst, wenn er dein Herz untersucht. Es schlägt überall gleich. In jedem Land, in dem ich gewesen bin, gab es Steaks. Nur haben die Menschen unendlich viele verschiedene Namen dafür erfunden.

Protokolliert von Timo Berger und Laura Breuer



Ähnliche Artikel

Rausch (Weltreport)

„Die Wüste war unsere Musikschule“

Ahmed Ag Kaedi

Ein Gespräch mit dem Tuareg-Gitarristen Ahmed Ag Kaedi über den Blues aus Mali und die verbindende Kraft von Liedern

mehr


Brasilien: alles drin

Große Namen

Eine Auswahl der wichtigsten Kulturschaffenden Brasiliens

mehr


Das Deutsche in der Welt (Bücher)

Strategisches Musizieren

Renate Heugel

Welches Potenzial bietet Musik als strategisches Instrument der Auswärtigen Kulturpolitik beim Ausbau der deutsch-indischen Beziehungen? Zur Beantwortung dieser... mehr


Großbritannien (Themenschwerpunkt)

Harte Musik und weiche Jungs

Mark Rimmer

„New Monkey“ heißt der neue Stil, zu dem Jungen in Newcastle tanzen. Dabei geht es um viel mehr als nur Musik.

mehr


Großbritannien (Kulturleben)

Wann man in Indien welche Klänge hört

Ranga Yogeshwar

ch bin auf einem Ravi-Shankar-Konzert in Delhi und die Sonne geht auf. Nur ein Musikstück klingt jetzt richtig: Der „Todi-Raga“, der Raga des Morgens. Shankar s... mehr


e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Themenschwerpunkt)

„Live-Musik boomt“

Simon Frith

Warum Menschen wieder in Konzerte gehen. Ein Gespräch mit dem Soziologen Simon Frith

mehr