Warum wir uns überall ohne Sprache verstehen

von Giora Feidman

Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Ausgabe IV/2011)


Natürlich sind mir dabei auch Unterschiede aufgefallen. In Japan gehe ich auf die Straße und verstehe kein Wort. Aber sobald ich auf der Bühne stehe, fühlen die Menschen, was ich spiele. Um zu verstehen, brauchen wir keine Sprachkenntnis. Weltweit singen Mütter für ihre Kinder, denn es ist die einzige Sprache, die jedes Neugeborene auf der ganzen Welt von der ersten Stunde an versteht. Es mag sein, dass Menschen unterschiedlich denken, aber die wesentlichen Botschaften werden zwischen den Seelen ausgetauscht.

Die Ausgangssituation kann dabei ganz verschieden sein. Einmal habe ich für Fernsehaufnahmen als Straßenmusikant auf der Fifth Avenue gespielt. Keiner erkannte mich und es war viel schwieriger, die Menschen zum Zuhören zu bewegen. Aber dann war es wie immer, denn die Menschen sind eine Familie. Ob Rio de Janeiro oder Tokio, es ist eine Melodie und eine Reaktion. Ein Arzt kann nicht erkennen, ob du aus Deutschland, Israel oder Argentinien kommst, wenn er dein Herz untersucht. Es schlägt überall gleich. In jedem Land, in dem ich gewesen bin, gab es Steaks. Nur haben die Menschen unendlich viele verschiedene Namen dafür erfunden.

Protokolliert von Timo Berger und Laura Breuer



Ähnliche Artikel

Großbritannien (Praxis)

„Der Wunsch nach dem Schönen“

von Feridun Zaimoglu

Was ist kulturelle Bildung?

mehr


Brasilien: alles drin (Thema: Brasilien)

Große Namen

Eine Auswahl der wichtigsten Kulturschaffenden Brasiliens

mehr


Das Paradies der anderen (Praxis)

Starker Auftritt

von Sahar Mechri Kharrat

Die tunesische Kulturinitiative »Tunisia88« eröffnet Jugendlichen einen Einstieg in die Welt der Musik

mehr


Oben (Wie ich wurde, was ich bin)

Das verschwundene Paradies

von Sonny Thet

Sonny Thet, geboren 1954 in Phnom Penh, absolvierte seine musikalische Ausbildung am dortigen staatlichen Konservatorium. In Weimar studierte er später Cello und gründete die Gruppe Bayon mit. Heute lebt Thet in Berlin.

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Was anderswo ganz anders ist)

Wie man mit britischem Humor ein Orchester dirigiert

von Simon Rattle

Gerade bei der Arbeit mit dem Orchester ist es sehr wichtig, einen Weg zu finden, um schwierige Situationen zu meistern

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Thema: Vereinigte Staaten)

„Der Jazz wuchs in uns heran“

ein Gespräch mit Jimmy Scott

Der Sänger Little Jimmy Scott über die Liebe zur Musik, Rassentrennung und das neue Amerika

mehr