Gummiwand

von Gudrun Czekalla

Das Deutsche in der Welt (Ausgabe IV/2010)


In ihren Erinnerungen schildert Carla Del Ponte eindrucksvoll ihren unablässigen Kampf gegen die „muro di gomma“ (die Wand aus Gummi), auf die sie oftmals in ihren Begegnungen mit Geldgebern der Mafia, Schweizer Bankbeamten, Politikern, aber auch mit Staats- und Regierungschefs gestoßen ist. Ihr Buch beschreibt ihre Anfänge als Staatsanwältin des Kantons Tessin, wo sie zusammen mit dem später ermordeten Richter Giovanni Falcone entschlossen gegen die Mafia vorging, und ihren Werdegang von der Schweizer Bundesanwältin zur Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs für das ehemalige Jugoslawien und für Ruanda. Carla Del Ponte schildert die Erfolge und Fehlschläge des Tribunals und ihren unermüdlichen Einsatz für Wahrheit und Gerechtigkeit. Motivation und Ansporn waren ihr dabei stets das Gedenken an die Opfer und die mutigen Aussagen derjenigen, die überlebt haben. Da sie als Schweizer Botschafterin in Argentinien heute zu keinen weiteren öffentlichen Äußerungen mehr befugt ist, bleibt das vorliegende Werk bis auf Weiteres die einzige Quelle, die aus erster Hand über Hintergründe der Kriegsverbrechertribunale Auskunft gibt.

Im Namen der Anklage. Von Carla Del Ponte. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main, 2009. 528 Seiten.



Ähnliche Artikel

Das ärmste Land, das reichste Land (Ich bin dafür, dass ...)

... wir den Europäischen Menschengerichtshof stärken

ein Kommentar von Peter Steudtner

Der Menschenrechtsaktivist musste 113 Tage in türkischer Haft verbringen. Warum ein stärkerer EGMR in Situationen wie dieser helfen würde, erklärt er hier

mehr


Das Deutsche in der Welt (Köpfe)

Wie redet man mit Opfern?

Bruce Shapiro schult Journalisten, die über Gewalt, Katastrophen und Kriege berichten

mehr


Erde, wie geht's? (Ich bin dafür, dass ... )

... wir das Völkerrecht als kolonial entlarven

von Antony Anghie

 »Glaubt man den Juristen und Rechtsgelehrten, die sich mit dem Thema Völkerrecht beschäftigen, dann ist die Welt über die letzten Jahrhunderte ein immer gerechterer Ort geworden. […] Doch das Völkerrecht hat auch eine andere Seite, die in der Betrachtung oft zu kurz kommt: eine dunkle, gewalttätige und menschenfeindliche Seite, die sich vor allem in seiner Historie spiegelt.«

mehr


Rausch (Thema: Rausch )

Tödlicher Exorzismus

von Karl Arvin Hapal

Rodrigo Duterte, der neue Präsident der Philippinen, lässt Drogenhändler und Konsumenten hinrichten

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Köpfe)

Fortsetzung folgt

Trotz der jüngsten Kämpfe im Gazastreifen wird das palästinensische Frauen-Film-Festival Shashat im Juni 2009 wie geplant in Ramallah stattfinden. „Unsere Filme...

mehr


Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Bücher)

Maisfladen für Aristoteles

von Volker Kaminski

Endlich mal ein mexikanischer Roman ohne Drogenkrieg: Juan Pablo Villalobos erzählt in seinem neuen Buch "Quesadillas" vom Leben einer einfachen Familie

mehr