Gummiwand

Gudrun Czekalla

Das Deutsche in der Welt (Ausgabe IV/2010)


In ihren Erinnerungen schildert Carla Del Ponte eindrucksvoll ihren unablässigen Kampf gegen die „muro di gomma“ (die Wand aus Gummi), auf die sie oftmals in ihren Begegnungen mit Geldgebern der Mafia, Schweizer Bankbeamten, Politikern, aber auch mit Staats- und Regierungschefs gestoßen ist. Ihr Buch beschreibt ihre Anfänge als Staatsanwältin des Kantons Tessin, wo sie zusammen mit dem später ermordeten Richter Giovanni Falcone entschlossen gegen die Mafia vorging, und ihren Werdegang von der Schweizer Bundesanwältin zur Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs für das ehemalige Jugoslawien und für Ruanda. Carla Del Ponte schildert die Erfolge und Fehlschläge des Tribunals und ihren unermüdlichen Einsatz für Wahrheit und Gerechtigkeit. Motivation und Ansporn waren ihr dabei stets das Gedenken an die Opfer und die mutigen Aussagen derjenigen, die überlebt haben. Da sie als Schweizer Botschafterin in Argentinien heute zu keinen weiteren öffentlichen Äußerungen mehr befugt ist, bleibt das vorliegende Werk bis auf Weiteres die einzige Quelle, die aus erster Hand über Hintergründe der Kriegsverbrechertribunale Auskunft gibt.

Im Namen der Anklage. Von Carla Del Ponte. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main, 2009. 528 Seiten.



Ähnliche Artikel

Was vom Krieg übrig bleibt (Themenschwerpunkt)

Reparaturmaßnahmen

Edward B. Rackley

Der Krieg im Kongo hat das Vertrauen der Bevölkerung in die Politik völlig zerstört
 

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Kulturprogramme)

Verunreinigte Kulturen

Insa Wilke

Theaterarbeit in Belgrad: Wie die Intendantin des Zentrums für kulturelle Dekontamination mit ihren Inszenierungen die Folgen des Kriegs im ehemaligen Jugoslawien bekämpft

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Themenschwerpunkt)

Die Kinder der Boches

Jean-Paul Picaper

Der Hass, der nach der Befreiung Französinnen entgegenschlug, die sich im Zweiten Weltkrieg mit einem deutschen Soldaten eingelassen hatten, ist bekannt. Viel weniger ist hingegen von den Schicksalen der Kinder aus diesen Beziehungen an die Öffentlichkeit gelangt. Während sich auf politischer Ebene eine beispielhafte Versöhnung zwischen den einstigen Erzfeinden Deutschland und Frankreich vollzog, waren in Frankreich die Kinder der „Boches“, der Deutschen, weiterhin vielfach geächtet. Eines dieser Kinder ist Daniel Rouxel. Er ist heute 61 Jahre alt. Seine Geschichte begann mit einem simplen Malheur.

mehr


Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod (Thema: Töten)

„Die Toten tauchen in euren Träumen auf“

ein Interview mit Peter Kilner

Wie Peter Kilner mit Soldaten über das Töten und Gewissensqualen spricht

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Themenschwerpunkt)

„Die CIA ist von privaten Militärfirmen abhängig“

Rolf Uesseler

Der Publizist Rolf Uesseler über den rasanten Aufstieg nicht-staatlicher Militärunternehmen

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Köpfe)

Fortsetzung folgt

Trotz der jüngsten Kämpfe im Gazastreifen wird das palästinensische Frauen-Film-Festival Shashat im Juni 2009 wie geplant in Ramallah stattfinden. „Unsere Filme... mehr