Der Imam und der Pastor

Ganz oben. Die nordischen Länder (Ausgabe I/2008)


Als Jugendliche waren der Pastor­ James Wuye, heute­ 46 Jahre alt, und der Imam Muham­mad Ashafa, heute 52 Jahre alt, Militante, die sich in ihrer von ethischen und religiösen Unterschieden geprägten Heimat Nigeria bekämpften. Nachdem sie beide Opfer der Auseinandersetzungen wurden, wandten sie sich verstärkt dem Glauben zu. Im Jahr 1995 begegneten sich Wuye und Ashafa das erste Mal und entdeckten Gemeinsamkeiten. Im gleichen Jahr richteten sie zusammen in Kaduna das Interfaith Mediation Centre ein. Dort werden seither Treffen zwischen religiösen Führern, Politikern, Wissenschaftlern und Unternehmern organisiert. Auch Frauen und Jugendliche werden als wichtige gesellschaftliche Multiplikatoren in die Begegnungen mit einbezogen. Ziel ist es, gemeinsam Lösungen für die gesellschaftlichen Konflikte im Norden Nigerias zu finden. 2006 wurde über die beiden ein Dokumentarfilm mit dem Titel „The Imam & the Pastor“ veröffentlicht.



Ähnliche Artikel

Helden (Was anderswo ganz anders ist)

Die Kraft der Seekuh

von Edem Archibong Eniang

Über ein besonderes Tier in Nigeria

mehr


Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Bücher)

Krieg und Kultur

von Gudrun Czekalla

Können Kriegs- und Konfliktsituationen interkulturelle Beziehungen intensivieren? War dies zwischen Deutschland und Frankreich im letzten Jahrhundert der Fall? ...

mehr


Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Die Welt von morgen)

Per SMS

Eine Kurznachricht aus Nigeria

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Bücher)

„Mich schützt die Entfernung“

ein Interview mit Chinelo Okparanta

In Nigeria ist Homosexualität immer noch ein Tabu. Chinelo Okparanta hat nun eine Coming-out-Geschichte der 1960er-Jahre verfasst

mehr


Menschen von morgen (Thema: Jugendliche)

Hmmm ... Liebe!

ein Gespräch mit Victoria Ositadinma Anikwenwa

Victoria Ositadinma Anikwenwa aus Nigeria verkauft Kerosin auf dem Markt und trifft Jungs, die sie wirklich mögen

mehr


Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (Die Welt von morgen)

Positive nicht diskriminieren

Eine Kurznachricht aus Nigeria

mehr