Public Diplomacy der USA

von Renate Heugel

Das Deutsche in der Welt (Ausgabe IV/2010)


Befürworter einer US-amerikanischen Public Diplomacy haben es oft schwer, sich Gehör zu verschaffen. Im Zweifelsfall vertrauen die USA eher ihrer militärischen Stärke als ihrer sogenannten Soft Power. Dieses Buch will dazu beitragen, die Bedeutung von Public Diplomacy für die Beziehungen der USA mit anderen Ländern zu veranschaulichen. Das erste Kapitel liefert eine Beurteilung der amerikanischen Public Diplomacy. Im zweiten Kapitel werden drei Sichtweisen aus dem Ausland – aus Russland, China und Ägypten – auf die amerikanische Außenpolitik vorgestellt. Im dritten Kapitel schließlich wird die Frage erörtert, wie amerikanische Public Diplomacy in Zukunft fantasievoller und effektiver gestaltet werden kann und welche Bedeutung dabei die Religion im amerikanischen Erbe spielt. Mit seinen ausführlichen Untersuchungen liefert das Buch wichtige Argumente für die dringend benötigte Neuerfindung amerikanischer Außenpolitik, einer Politik mit Public Diplomacy als ihrem entscheidenden Element.

Toward a New Public Diplomacy. Redirecting U.S. Foreign Policy. Hrsg. von Philip Seib. Palgrave MacMillan, New York, 2009. 260 Seiten.



Ähnliche Artikel

Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Kulturprogramme)

Yes, we can

von Marita Stocker

Der British Council will die transatlantischen Beziehungen wiederbeleben

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Thema: Vereinigte Staaten)

„Das neue Amerika gibt es nicht“

ein Interview mit Irene Dische

Ein Gespräch mit der Schriftstellerin über das Versagen der Intellektuellen und den Mythos der Meinungsfreiheit

mehr


Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Praxis)

„Nehmt euch Amerika zum Vorbild“

von Yanis Varoufakis

Die Wirtschaftskrise hat zu einer Machtverschiebung in Europa geführt. Sollte Deutschland jetzt eine Führungsrolle übernehmen?

mehr


Rausch (Weltreport)

Die letzte Kolonie

von Mayra Santos-Febres

Die Puerto Ricaner sind US-Bürger, dürfen aber nicht wählen. Was der Sieg von Donald Trump bei den Präsidentschaftswahlen in den USA für die Karibikinsel bedeutet

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

„Die CIA ist von privaten Militärfirmen abhängig“

ein Interview mit Rolf Uesseler

Der Publizist über den rasanten Aufstieg nicht-staatlicher Militärunternehmen

mehr


Menschen von morgen (Hochschule)

Nachwuchs aus Nahost

von Robert S. Eshelman

Warum amerikanische Frauencolleges jetzt Studentinnen aus dem arabischen Raum anwerben

mehr