Puppenmutter

Das Deutsche in der Welt (Ausgabe IV/2010)


„Gerade die, die uns Böses tun, müssen wir zu uns zurückholen“, sagt die Puppenspielerin Heike Kammer. Sie ist Mitglied der Peace Brigades International und hat in Chiapas im Süden Mexikos Stücke inszeniert, die den Menschen helfen sollen, Feindbilder zu überwinden. In diesem Krisengebiet gibt es viele gewalttätige Auseinandersetzungen in den Dörfern und innerhalb von Familien. Teilweise wurden die Konflikte von der mexikanischen Regierung gezielt geschürt, um die Einheit der indigenen Bevölkerung nach dem Aufstand der sogenannten Zapatisten 1994 zu untergraben. Mit ihren handgefertigten Tierpuppen, Hasen, Ratten oder Mäusen, schafft Heike Kammer Distanz zum Geschehen und kann doch genau das darstellen, was die Menschen täglich erleben. Die Tiere zeigen, wie man nach einem Streit wieder zusammen finden kann und unterstützen so diejenigen, die sich in ihrem Dorf für Versöhnung einsetzen. Im kommenden Winter schickt Heike Kammer ihre Puppen wieder auf die Bühne in Mexiko und Mittelamerika.



Ähnliche Artikel

Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Kulturprogramme)

Verunreinigte Kulturen

von Insa Wilke

Theaterarbeit in Belgrad: Wie die Intendantin des Zentrums für kulturelle Dekontamination mit ihren Inszenierungen die Folgen des Kriegs im ehemaligen Jugoslawien bekämpft

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

Als Kadyrow mich bat, ein Rammstein-Konzert zu organisieren

von Marko Lakomy

Vor ein paar Jahren bekamen wir im ZDF-Studio in Moskau eine Einladung nach Tschetschenien von Ramsan Kadyrow, dem Sohn und Nachfolger des tschetschenischen Präsidenten Achmat Kadyrow, der 2004 bei einem Attentat ums Leben kam

mehr


Breaking News (Thema: Medien )

Live von der Front

von Carsten Jensen

Mit tragbaren Kameras dokumentieren dänische Soldaten in Afghanistan ihre Einsätze

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

„Bomb now, die later“

ein Interview mit Knut Krusewitz

Wie mit der Umwelt Krieg geführt wird und woran Menschen lange nach einem Waffenstillstand sterben. Ein Gespräch mit dem Umweltwissenschaftler und Friedensforscher Prof. Dr. Knut Krusewitz

mehr


Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Forum)

Die Verantwortung, einzugreifen

von Gunter Pleuger

Um den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts gerecht zu werden, müssen sich die Vereinten Nationen verändern

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Bücher)

Soldaten als Sklaven

von Sabine Adler

Arkadi Babtschenko gibt mit seinen Kriegserinnerungen aus Tschetschenien einen Einblick in den maroden Zustand der russischen Armee

mehr