Oberste Archäologin

Das Deutsche in der Welt (Ausgabe IV/2010)


Zum ersten Mal in seiner 181-jährigen Geschichte wird das Deutsche Archäologische Institut (DAI) künftig von einer Frau geleitet werden. Friederike Fless, Professorin für Klassische Archäologie an der Freien Universität Berlin, tritt am 1. April 2011 ihr Amt als Präsidentin des Instituts an. Eine reizvolle Aufgabe für die Archäologin, die selbst einst als Stipendiatin des DAI antike Stätten und Museen in vielen Ländern des Mittelmeerraumes kennenlernte. Fless möchte das DAI national und international stärker vernetzen. Zurzeit beteiligt sie sich an den Ausgrabungen der Stadtmauer der hellenis-tischen Siedlung Zeugma in der Türkei. In der Altertumsforschung gehe es heute aber weniger darum, Objekte zu bergen, meint Fless. Durch das Studium antiker Kulturen könne man komplexere Fragen beantworten: wie der Mensch sich gesellschaftlich entwickelt habe und wie es zu Fortschritt komme.



Ähnliche Artikel

Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

Der Marsch durch die Institutionen

von Shin Heisoo

Wie die „Trostfrauen“ um ihr Recht auf Anerkennung und Entschädigung kämpfen

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Thema: Aufklärung)

Was für eine Idee!

von Susan Neiman

Die Aufklärung hat die Grausamkeit nicht beseitigt. Aber ihre Ideale bestimmen heute vielfach unser Leben

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Was anderswo ganz anders ist)

Wo Frauen in Syrien Unterwäsche kaufen

von Pelican Mourad

Ein Markt in Damaskus: Zwischen Gewürzen, Tee und Wasserpfeifen blitzen Dessous hervor

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

Gekaufte Frauen

von Christian Parenti

Seit dem Sturz der Taliban wird um den Körper der afghanischen Frau ein Kampf geführt

mehr


Frauen, wie geht's? (Thema: Frauen)

„Autofahren, arbeiten, Ansichten äußern“

ein Interview mit Samar Fatany

Was saudi-arabische Frauen wollen, erklärt die Radio-Journalistin

mehr


Frauen, wie geht's? (Thema: Frauen)

Unabhängig durch Sex

von Amir Valle

Warum kubanische Mädchen als Berufswunsch Prostituierte angeben

mehr