Oberste Archäologin

Das Deutsche in der Welt (Ausgabe IV/2010)


Zum ersten Mal in seiner 181-jährigen Geschichte wird das Deutsche Archäologische Institut (DAI) künftig von einer Frau geleitet werden. Friederike Fless, Professorin für Klassische Archäologie an der Freien Universität Berlin, tritt am 1. April 2011 ihr Amt als Präsidentin des Instituts an. Eine reizvolle Aufgabe für die Archäologin, die selbst einst als Stipendiatin des DAI antike Stätten und Museen in vielen Ländern des Mittelmeerraumes kennenlernte. Fless möchte das DAI national und international stärker vernetzen. Zurzeit beteiligt sie sich an den Ausgrabungen der Stadtmauer der hellenis-tischen Siedlung Zeugma in der Türkei. In der Altertumsforschung gehe es heute aber weniger darum, Objekte zu bergen, meint Fless. Durch das Studium antiker Kulturen könne man komplexere Fragen beantworten: wie der Mensch sich gesellschaftlich entwickelt habe und wie es zu Fortschritt komme.



Ähnliche Artikel

Treffen sich zwei. Westen und Islam (Themenschwerpunkt)

Bei den Töchtern des Propheten

Rosa Gosch

Was man in einer Koranschule für Frauen über den Islam lernen kann. Ein Bericht aus dem Jemen

mehr


Frauen, wie geht's? (Themenschwerpunkt)

Unabhängig durch Sex

Amir Valle

Warum kubanische Mädchen als Berufswunsch Prostituierte angeben

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Fokus)

Was Frauen wert sind

Simone Schlindwein

In Uganda wird über die Tradition des Brautpreises gestritten

mehr


Menschen von morgen (Themenschwerpunkt)

Überfälle mit Säure

Koherin Farchana

Koherin Farchanaz berichtet, wovor Mädchen und Frauen in Bangladesch Angst haben und warum sie selbst einen Boxsack besitzt

mehr


Frauen, wie geht's? (Themenschwerpunkt)

„Ich will emotional sein“

Grada Kilomba

Die afrikanische Wissenschaftlerin Grada Kilomba über subjektive Diskurse und Fehler des westlichen Feminismus

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Thema: Das ärmste Land, das reichste Land)

Wir sind Mütter, wir sind wütend

von Marie-Thérèse Boubande

Wie Frauen sich bei bewaffneten Milizen Respekt verschaffen und sich für Versöhnung einsetzen

mehr