Bangladesch: Prügeln wird bestraft

Das Deutsche in der Welt (Ausgabe IV/2010)


In Bangladesch dürfen Schüler künftig nicht mehr verprügelt werden. Der oberste Gerichtshof in Dhaka ordnete an, dass die Regierung körperliche Züchtigung an Schulen stoppen muss. Offiziell ist sie bereits seit 1990 verboten – bislang wurde dies in der Praxis jedoch nicht beachtet, Rohrstockschläge oder Ankettungen waren an vielen Schulen üblich. Die Regierung soll nun allen Grund- und Oberschulen Verhaltensmaßregeln erteilen. Das Schulamt ist dazu aufgefordert, das Verhalten der Lehrer zu überprüfen.



Ähnliche Artikel

Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Köpfe)

Magische Bewegung

Matthew Spacie spielt mit Kindern Rugby und Fußball – und zeigt ihnen, wie sie ihr Leben in die Hand nehmen können

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Kulturprogramme)

„Aufklärung auf Deutsch“

Meral Renz

Wie Lehrer im Sexualkundeunterricht mit kulturellen Unterschieden umgehen sollten, erklärt die Sexualpädagogin Meral Renz

mehr


Körper (Magazin)

„Ohne Bildung können wir nichts bewegen“

Hachim Haddouti

"Brain Redrain: Wie Exil-Marokkaner neues Wissen in ihre alte Heimat transferieren. Ein Gespräch mit Hachim Haddouti vom Deutsch-Marokkanischen Kompetenznetzwerk"

mehr


Menschen von morgen (Themenschwerpunkt)

Aufgezwungene Bildung

Alfred Otieno

Alfred Otieno, Premierminister des Kinderparlaments in Kenia, Erklärt, warum viele junge Afrikaner Die Schule nicht besonders schätzen

mehr


Ganz oben. Die nordischen Länder (Themenschwerpunkt)

Spitzenklasse

Falk Hartig

Woher kommen die finnischen Pisa-Erfolge? Aus Schulen, die Autonomie schätzen – und ihre Lehrer

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Fokus)

Die große Leere

Rutendo Mars

In Simbabwe können sich Schüler und Studenten ihre Ausbildung nicht mehr leisten. Viele ihrer Lehrer haben das Land bereits verlassen

mehr