Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Das Deutsche in der Welt (Ausgabe IV/2010)

-

Foto: Max Lautenschläger


Es muss nicht immer Hitler sein. Wenn man heute verreist und erzählt, dass man aus Deutschland kommt, fällt den Menschen nicht mehr zwangsläufig das Dritte Reich ein. Auch Fragen nach Franz Beckenbauer haben nachgelassen. Ein Marokkaner bestand kürzlich darauf, ein Abendessen lang über Depressionen – am Beispiel Robert Enkes – und über seine Faszination für „Madame la Présidente“ – Angela Merkel – zu sprechen.

Was anderswo ankommt von uns, von unserer Kultur und Politik, unseren Marotten und Eigenheiten, Stärken und Schwächen, darum geht es in dieser Ausgabe. Wo begegnet man heute dem Deutschen in der Welt? Was bedeutet es dort? Und was bewegt es?

Samson Kambalu aus Malawi erklärt, welche Typen von Entwicklungshelfern er kennt. Der argentinische Autor Marcelo Figueras erzählt, wie er Deutsch lernte, um die Filme von Wim Wenders zu verstehen. Und die Philosophin Angela Grünberg fragt sich, ob es einen „deutschen Klang“ gibt.

Die Geschichte hat viele Spuren des Deutschen in der Welt hinterlassen: in den ehemaligen Kolonien in der Südsee ebenso wie in osteuropäischen Dörfern, in denen deutsche Minderheiten leben. Heute sind es vor allem die Touristen und die „Expats“, die Auswanderer, die unseren Ruf in der Fremde bestimmen. Wie sieht uns die Welt im Jahr 2010? Tiefgründig bis schwermütig. Kooperativ. Und immer noch pünktlich.



Ähnliche Artikel

Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Bücher)

Deutschland – Frankreich

von Gudrun Czekalla

„Le plus bel enfant du traité de l’Elysée“ – als schönstes Kind des Elyseevertrages wird das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) gern bezeichnet. Als es 1963...

mehr


Das Deutsche in der Welt (Thema: Deutschsein)

Helfersyndrom

von Samson Kambalu

Wie deutsche Entwicklungshelfer auf Afrikaner wirken

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Bücher)

Zivilgesellschaft

von Renate Heugel

Die zivilgesellschaftlichen Beziehungen von Deutschland und Frankreich wurden von der Forschung bisher kaum erfasst

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Essay)

Die ideologische Republik

von Jutta Allmendinger

Elitäres Denken, traditionelle Rollenbilder, fehlende Weiterbildung: Deutschland muss sich von seinen überholten Vorstellungen von Bildung lösen, um Wissensgesellschaft zu werden

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Thema: Wachstum)

Die Droge Wachstum

von Tim Jackson

Wie unsere Wirtschaftsweise unser Denken beherrscht – obwohl sie uns künftig keinen Wohlstand mehr bringt

mehr


Neuland (Thema: Flucht)

Das Versprechen

von Abraham Haile

Wie ich aus Eritrea nach Deutschland floh, meiner Heimat aber stets verbunden blieb

mehr