Editorial

Jenny Friedrich-Freksa

Das Deutsche in der Welt (Ausgabe IV/2010)


Es muss nicht immer Hitler sein. Wenn man heute verreist und erzählt, dass man aus Deutschland kommt, fällt den Menschen nicht mehr zwangsläufig das Dritte Reich ein. Auch Fragen nach Franz Beckenbauer haben nachgelassen. Ein Marokkaner bestand kürzlich darauf, ein Abendessen lang über Depressionen – am Beispiel Robert Enkes – und über seine Faszination für „Madame la Présidente“ – Angela Merkel – zu sprechen. 
 Was anderswo ankommt von uns, von unserer Kultur und Politik, unseren Marotten und Eigenheiten, Stärken und Schwächen, darum geht es in dieser Ausgabe. Wo begegnet man heute dem Deutschen in der Welt? Was bedeutet es dort? Und was bewegt es? 
 Samson Kambalu aus Malawi erklärt, welche Typen von Entwicklungshelfern er kennt. Der argentinische Autor Marcelo Figueras erzählt, wie er Deutsch lernte, um die Filme von Wim Wenders zu verstehen. Und die Philosophin Angela Grünberg fragt sich, ob es einen „deutschen Klang“ gibt. 
 Die Geschichte hat viele Spuren des Deutschen in der Welt hinterlassen: in den ehemaligen Kolonien in der Südsee ebenso wie in osteuropäischen Dörfern, in denen deutsche Minderheiten leben. Heute sind es vor allem die Touristen und die „Expats“, die Auswanderer, die unseren Ruf in der Fremde bestimmen. Wie sieht uns die Welt im Jahr 2010? Tiefgründig bis schwermütig. Kooperativ. Und immer noch pünktlich.



Ähnliche Artikel

Frauen, wie geht's? (Köpfe)

Von Bagdad nach Berlin

Martin Kobler ist der neue Leiter der Kultur- und Kommunikationsabteilung im Auswärtigen Amt. Der 54-jährige Stuttgarter ist Jurist und ein Kenner der islamisch... mehr


Großbritannien (Kulturprogramme)

Sprachvermögen

Aya Bach

Die Bildungsinitiative „PASCH“ bringt Schüler aus Kasachstan mit deutscher Sprache und Kultur in Berührung

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Themenschwerpunkt)

Rinder statt Inder

Darryl D’Monte

Wie Getreide immer mehr Vieh statt Menschen ernährt

mehr


Körper (Kulturprogramme)

Die neuen Argonauten

Nora-Henriette Friedel

Junge Theaterleute aus Brasilien und Deutschland entwickeln eine gemeinsame Theatersprache

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Thema: Ungleichheit)

„Wir wollten die Bücher feiern“

von Ellen van Loon

Katar investiert massiv in Bildung und hat dafür einen eigenen Stadtteil gebaut: die Education City. Die niederländische Architektin Ellen van Loon hat gemeinsam mit Rem Kohlhaas eine neue  Bibliothek entworfen

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Forum)

„Unserem Land eine starke Stimme geben“

Erik Bettermann

Die Zukunft des Auslandsfernsehens

mehr