Der Imam wäscht mit

von Nikola Richter

Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Ausgabe IV/2009)


Stellen Sie sich vor, Sie wären Hoteldirektor in einer europäischen Metropole. Gerade haben Sie einen Kurs in Ethnomarketing besucht, um neue Zielgruppen zu erschließen. Man erzählte Ihnen, dass der europäisch-muslimische Markt bereits 15 Millionen Menschen umfasst. Grund genug, sich zu fragen, was muslimische Gäste glücklich macht, und in Dusche und Bad auf Halal-Shampoo zu setzen. Denn viele Muslime kaufen, wenn möglich, Waren, die nach Koran-Vorschriften als erlaubt, halal, gelten. Bestimmte Emulgatoren und Gelatine, die Bestandteile vom Schwein enthalten, sowie genetisch veränderte Zusatzstoffe sind verboten.

Die niederländische Firma Sahfee care produziert solche „islamisch korrekte“ Badekosmetik. Das Shampoo duftet nach Kokos, ist von milchiger Konsistenz und verspricht – wie jedes Haarwaschmittel – Vo­lumen. In Spanien hat sich bereits die erste „Halal“-Verbraucherschutzorganisation gegründet. McDonald’s, KFC und Nestlé wollen entsprechende Produktlinien entwickeln. Ender Cetin, Mitarbeiter für Öffentlichkeitsarbeit an der Sehitlik Moschee in Berlin-Neukölln, hat zwar noch nie etwas von Halal-Shampoo gehört, bestätigt aber, dass immer mehr Muslime darauf achteten, wofür sie ihr Geld ausgeben. Das sei ein Trend innerhalb der neuen Generation, die nicht mehr wie die Eltern im Discounter einkaufen. Viele verstünden das Halal-Shopping als gottesfürchtige Handlung. 

Halal-Shampoos können unter www.al-tamhid-verlag.eu bestellt werden, 300 ml kosten 2,50 Euro.



Ähnliche Artikel

Rausch (Wie ich wurde, was ich bin)

Schreiben mit Zorn

von Nuruddin Farah

Wie Dostojewski mir das Sitzen beibrachte, ich in Somalia zum Staatsfeind wurde und von der Macht der Sprache erfuhr

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Thema: Wachstum)

„Religion wird instrumentalisiert“

ein Gespräch mit André Azoulay

Die Anna-Lindh-Stiftung hat mithilfe des Meinungsforschungsinstituts Gallup Werte und Wahrnehmu von Ländern im euromediterranen Raum untersucht. Ein Gespräch mit dem Stiftungsdirektor

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Forum)

Angstreflexe

von Jochen Hippler

Reale Gewalt lässt sich nicht in Wertediskussionen um das Wesen „des Islam“ oder die Werte „des Westens“ auflösen. Wer die Gewalt anderer beenden will, muss in der Lage sein, sich mit seiner eigenen Gewalttätigkeit auseinanderzusetzen

mehr


Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (In Europa)

Experten für Veränderung

von Insa Wilke

Ein „Amt für Umbruchsbewältigung“ öffnete in Frankfurt drei Tage seine Türen. Bürger fragten Experten: Was ist los in Ägypten, was macht der Euro und wie ist die Situation der Frau im Islam?

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Thema: Islam)

Bei den Töchtern des Propheten

von Rosa Gosch

Was man in einer Koranschule für Frauen über den Islam lernen kann. Ein Bericht aus dem Jemen

mehr


Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Pressespiegel)

Angst vor Aischa

Random House zieht einen angekündigten Roman über Mohammeds jüngste Frau Aischa zurück

mehr