Auslandsfunk

von Gudrun Czekalla

Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Ausgabe IV/2009)


Als „création tardive“ bezeichnet der französische Journalist Hervé Bourges die Gründung des Informationskanals France 24, der 2006 auf Sendung ging. Sein Ziel ist es, den Standpunkt Frankreichs in der internationalen Informationslandschaft zu vertreten und ein Gegengewicht zu CNN, BBC und Al Jazeera zu bilden. Der Autor beschreibt die politischen Grundlagen dieses Instruments der französischen Außenpolitik und analysiert die Rolle anderer Auslandssender bei seiner Entstehung. France 24 sendet in englischer, französischer und arabischer Sprache im Internet, über Kabel und Satellit. Weitere Sprachen sind geplant. Das Primat des Französischen wurde also aufgegeben. Auch strukturell bleibt France 24 abhängig von angloamerikanischen Nachrichtenquellen. Mangels eines eigenen Korres­pondentennetzes äußert sich die französische Sichtweise nicht in eigenen Beiträgen, sondern in der Auswahl der Nachrichten.

Une voix mondiale pour un État: France 24. Von Cyril Blet. L’Harmattan, Paris, 2008. 238 Seiten.



Ähnliche Artikel

e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Die Welt von morgen)

Radio im Regenwald

Eine Kurznachricht aus dem Kongo

mehr


Russland (Die Welt von morgen)

Radio nur noch digital

Eine Kurznachricht aus Norwegen 

mehr


Breaking News (Thema: Medien )

Habe ich dafür gekämpft?

von Ali Žerdin

Wie wir im kommunistischen Jugoslawien die Pressefreiheit verteidigt haben

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Die Welt von morgen)

Französische Welle

Eine Kurznachricht aus Frankreich

mehr


Ich und alle anderen (Thema: Gemeinschaft)

Frauen auf Sendung

protokolliert von Isis Elgibali

In der kurdischen Stadt Halabdscha im Nordirak leben hunderttausende Geflüchtete aus Syrien und dem Zentralirak. Zwei von ihnen sind Hanin Hassan und Hevy Izat Ahmed. Gemeinsam mit der einheimischen Shadan Habeb Fathullah und anderen Frauen machen sie die wöchentliche Sendung „Refugee for Refugee Radio“ bei Radio Dange Nwe. Sie dokumentieren Geschichten von der Flucht und erzählen von Verlusten, Hoffnungen und die Angst vor der Rückkehr in die Heimat. Vier Protokolle

mehr


Nonstop (Die Welt von morgen)

Gorillas auf Sendung

Eine Kurznachricht aus Nigeria

mehr