Europäische Kulturpolitik

von Gudrun Czekalla

Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Ausgabe IV/2009)


Wo liegen die Möglichkeiten und Grenzen europäischer Kulturkompetenzen und -normen? Inwiefern beeinflusst Kultur die europäische Integration? Reagieren die Kulturprogramme der EU auf aktuelle kulturpolitische Herausforderungen? Auch wenn Jan Holthoff die integrative Aufgabe von Kultur unter kommunikativen und historischen Gesichtspunkten für durchaus gelungen hält, ist die EU als Kulturraum bei Weitem noch nicht auf dem Niveau angelangt, das sie als Wirtschafts- und Währungsunion erreicht hat. Der Autor kommt zu dem Ergebnis, dass der vielbeschworenen Vielfalt in der Einheit keine Kompetenzen entsprechen, denn die letzte Entscheidungsgewalt in kulturellen Fragen liegt nach wie vor bei den EU-Mitgliedsstaaten. Um die „innere Zerrissenheit“ zwischen der Angst vor nationalem Identitätsverlust und dem Bekenntnis zu Europa als einheitlichem Kulturraum aufzubrechen, empfiehlt er, eine eigenständige Förderpolitik beim Europäischen Parlament zu etablieren und den Ausschuss der Regionen als Zweite Kammer mit Mitbestimmungsrecht auszubauen. Die Dissertation begründet eine neue Reihe im Nomos-Verlag, die sich dem Kunst- und Kulturrecht widmet.

Kulturraum Europa. Der Beitrag des Art. 151 EG-Vertrag zur Bewältigung kultureller Herausforderungen der Gegenwart. Von Jan Holthoff. Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden, 2008. 256 Seiten.



Ähnliche Artikel

Das Deutsche in der Welt (Thema: Deutschsein)

Heimliche Schätze

von Michael Schindhelm

Unsere kulturelle Landschaft ist einzigartig. Leider können wir das der Welt nicht vermitteln

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Fokus)

Meine Quelle

von Vougar Aslanov

Öl und Gas ziehen die Rohstoff-Player nach Usbekistan. Dort erwarten sie islamistische Bewegungen und das Regime Karimow

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Forum)

Westen und Antiwesten

von Amartya Sen

Wenn Menschen ihre nichtwestliche Identität überbetonen, vernachlässigen sie andere Elemente ihres Selbstverständnisses

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien

Mein erster Pass

von SAID

Eine Erzählung

mehr


Erde, wie geht's? (Weltreport)

Wählen über Grenzen

von Rainer Bauböck

Immer mehr Regierungen entdecken das Potenzial der Auslandswähler für sich. Eine zweischneidige Entwicklung

mehr


Schuld (Weltreport)

„Wir sind an Bord der Titanic“

ein Interview mit Federico Demaria

Wachstum wird am Ende unseren Untergang bedeuten, meint der Umweltökonom Federico Demaria

mehr