Chinas Außenpolitik

von Gudrun Czekalla

Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Ausgabe IV/2009)


Chinas Aufstieg zur Supermacht im 21. Jahrhundert wird meist an seiner wirtschaftlichen und politischen Entwicklung festgemacht. Die außenkulturpolitische Dimension wird dabei oft außer Acht gelassen. Lässt sich das Konzept von Soft Power, das Joseph Nye am Beispiel der Vereinigten Staaten entwickelt hat, für die chinesische Politik und Kultur nutzbar machen? Worin muss sich chinesische Soft Power vom amerikanischen Modell unterscheiden? Diesen und anderen Fragen geht Sheng Ding in seiner Dissertation nach. Er setzt sich mit dem konzeptionellen Rahmen von Nyes Ansatz auseinander und prüft die theoretischen und empirischen Bezüge zum modernen China. Er beschreibt die Ressourcen für Chinas Soft Power, deren historische Entwicklung und ihre Rolle im Modernisierungsprozess. Sheng Ding macht deutlich, dass ein wesentliches Element der chinesischen Soft Power in seiner kulturellen Attraktivität für andere Staaten und ethnische Gruppen besteht. Weitere Schwerpunkte seiner Untersuchung bilden die Sprachverbreitungspolitik Chinas, die Beziehungen zu Ostasien, Afrika und Lateinamerika sowie Chinas nationale Imagebildung durch Soft Power.

The dragon’s hidden wings. How China rises with its soft power. Von Sheng Ding. Lexington Books, Lanham/MD, 2008. 199 Seiten.



Ähnliche Artikel

e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Köpfe)

Das Glitzern im Auge

Wenn Ming Cheng „Lili Marleen“ anstimmt, wird Lale Andersen lebendig. Seit 2001 lebt der chinesische Student, der das Rampenlicht sucht, in Leipzig und rollt da...

mehr


Nonstop (Thema: Verkehr)

Großspurig

von Shi Ming

Die von China geplante »Neue Seidenstraße« gilt als größtes Verkehrsprojekt der Neuzeit. Ein Blick hinter die Kulissen

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (In Europa)

Wie Konfuzius Europa erobert

von Falk Hartig

China geht auch in der Auswärtigen Kulturpolitik eigene Wege: bei der Gründung neuer Kulturinstitute setzt das Reich der Mitte auf die Anpassungsfähigkeit der Europäer

mehr


Körper (Theorie)

„Kulturaustausch mit der KP ist wichtig“

von Georg Blume

Ist die Kulturpolitik gegenüber China gescheitert?

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Köpfe)

Dichtender Rennfahrer

Han Han ist Rennfahrer, Schriftsteller und ein Phänomen in der Volksrepublik China. Von seinem Roman „Drei Türen“ wurden über eine Million Exemplare verkauft. D...

mehr


Russland (Bücher)

Grundsatzfragen

von Juliane Pfordte

Die neue Auflage des Handbuchs „Kultur und Außenpolitik“ ist erschienen

mehr