Nation Branding

von Gudrun Czekalla

Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Ausgabe IV/2009)


Wer hat das Recht, beim sogenannten Nation Branding der „brand manager“ zu sein: demokratisch gewählte Staatsmänner ohne Marketing-Fachkenntnisse oder Werbeexperten ohne demokratische Legitimation? Dies ist nur eine der Fragen, denen die vorliegende Publikation nachgeht. Als Überblickswerk ist sie nicht nur für die akademische Auseinandersetzung, sondern auch für die Praxis geeignet. Neben Länderbeiträgen aus Ägypten, Brasilien, Bolivien, Chile, Deutschland, Estland, Frankreich, Island, Japan, Russland, Südafrika und Ungarn vermitteln die Aufsätze auch Hintergrundwissen darüber, wie Techniken des Branding auf Nationen angewandt werden können und welche Strategien zur Durchsetzung nötig sind. Darüber hinaus analysieren die Autoren den „country of origin effect“, der positive Assoziationen zwischen Land und Produkten erzeugt, und seine Auswirkungen auf das Nation Branding. Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass Nation Branding keine Vermarktung von Kultur ist, sondern kulturelle Vielfalt ermöglicht und großen wie kleinen Staaten gleichermaßen erlaubt, auf der internationalen Bühne eine Rolle zu spielen.

Nation branding. Concepts, issues, practice. Hrsg. von Keith Dinnie. Elsevier, Amsterdam, 2008. 264 Seiten.



Ähnliche Artikel

Das Deutsche in der Welt (Bücher)

Schlecht geschiedene Ehen

von Gudrun Czekalla

Neue wissenschaftliche Arbeiten untersuchen die Beziehungen von Ländern anhand ihrer Außenkulturpolitik. Eine Übersicht

mehr


Une Grande Nation (Thema: Frankreich)

Vatermörder

von Olivier Roy

Warum ist besonders Frankreich Ziel des islamistischen Terrors? Die Radikalen kommen aus dem eigenen Land

mehr


e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Theorie)

„Die Marke eines Landes zählt mehr denn je“

von Evan H. Potter

Lässt sich das Image eines Landes strategisch Steuern?

mehr


Une Grande Nation (Thema: Frankreich)

„Bei diesem Mann ist ­alles ­anders“

ein Gespräch mit Marie NDiaye

In ihren Romanen schreibt die Schriftstellerin über Fragen der Herkunft und sozialen Aufstieg. Ein Gespräch über Vorurteile gegenüber Einwanderern und das französische Präsidentenpaar

mehr


Großbritannien (Theorie)

„Bildung ermöglicht kulturellen Austausch“

von Mario Fortunato

Was ist kulturelle Bildung?

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Bücher)

Public Diplomacy

von Gudrun Czekalla

Wodurch unterscheiden sich Propaganda, Nation-Branding, Kulturbeziehungen und Public Diplomacy? Wie sieht die Praxis der außenpolitischen Öffentlichkeitsarbeit ...

mehr