Blick nach Westen

von Rosa Gosch

Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Ausgabe IV/2009)


Das Beste an diesem Buch ist der Anhang. Hier erfährt der Leser in kurzen Porträts, wer die ägyptischen Frauen sind, die die Autorin zu ihren Meinungen über Geschlechterverhältnisse befragt hat: Alter, sexuelle und politische Orientierung, Familienstand, Religiosität, Beruf, Modestil und westliche Kontakte. So glaubt Safiyya, eine geschiedene Lehrerin, die sechs Jahre Komplettverschleierung trug und sich heute ohne Kopftuch als Feministin bezeichnet, dass sich Frauen aus gesellschaftlichen, nicht religiösen Gründen verhüllen.

Mona Hanafi El Siofi, eine deutsch-ägyptische Islamwissenschaftlerin und Soziologin, 1968 geboren und in der Bundesrepublik aufgewachsen, lässt ihre Informantinnen aus der gebildeten Mittel- und Oberschicht Kairos ausgiebig selbst zu Wort kommen. Ihre Stimmen und Informationen über die rund dreißig Personen hauchen dieser ethnologischen Studie Leben ein. Sie machen ihre Ergebnisse für den Leser realer und zugänglicher.

Denn das Fazit überrascht wenig: Viele muslimische Frauen verurteilen die Geschlechterverhältnisse im Westen nicht pauschal als Sündenpfuhl, sondern haben ein durchaus differenziertes Bild. Sie bewundern, idealisieren sogar oft die Frauen im Westen, die unabhängig sind, Karriere und Kind unter einen Hut zu bekommen scheinen und dabei von „modernen” Männern unterstützt werden. Aber sie grenzen sich auch ab: Homosexualität, Feminismus im Sinne absoluter Geschlechtergleichheit und die Vernachlässigung der Familie zugunsten des beruflichen Fortkommens oder aus Individualitätsdrang lehnen die meisten ab.

Gleichzeitig stehen die Ägypterinnen der eigenen Gesellschaft kritisch gegenüber. Viele der Befragten richten sich gegen die interessengeleiteten männlichen Interpretationen der islamischen Quellen und führen den Islam selbst als Waffe gegen die Benachteiligungen von Frauen in der muslimischen Welt an.

Siofi zeigt einmal mehr, dass eine strikte Dichotomie von modern-westlichen und traditionalistisch-muslimischen Gesellschaften zu kurz greift. Man wünschte sich, dass dies der Ausgangspunkt der Diskussionen wäre.



Ähnliche Artikel

Treffen sich zwei. Westen und Islam (Weltreport)

„Man muss vergeben lernen“

ein Gespräch mit Alan Johnston

Der BBC-Reporter Alan Johnston, Ex-Geisel in Gaza, spricht mit der früheren FARC-Gefangenen Íngrid Betancourt darüber, wie es ist, nicht frei zu sein

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Was anderswo ganz anders ist)

Warum man in Ägypten mit der Zahl 60 flucht

von Elsaid Badawi

„Ya sittumeet marhaba!“ Sechshundertfach willkommen in Ägypten! Wenn die Dame eines traditionellen ägyptischen Haushalts mit diesen Worten einen Gast begrüßt, s...

mehr


Ich und die Technik (Bücher)

„Man muss den Islam nicht reformieren!“

ein Interview mit Najat El Hachmi

Die katalanische Schriftstellerin Najat El-Hachmi über „Reformiert euch!“, das neue Buch von Ayaan Hirsi Ali, Glaubensvielfalt und Religionskritik

mehr


Helden (Was anderswo ganz anders ist)

Bloß kein Neid

by Amira Bassim

»Das ist aber ein hübscher Junge« oder »Ich habe einen tollen neuen Job« – derartige Sätze hört man selten in Ägypten. Man fürchtet, sie könnten Neid und damit den Bösen Blick heraufbeschwören

mehr


Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Theorie)

Klare Grenzen ziehen

von Ahmed Abd-Elsalam

Wie können in der arabischen Welt stabile Staaten entstehen? Wie wird man den eigenen Werten gerecht – im Westen und in den islamischen Ländern?

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Thema: Übersetzen)

„Der Schoß als Tor zum Tempel“

ein Gespräch mit Raoul Schrott

Raoul Schrotts Übersetzungen altägyptischer Liebesgedichte offenbaren einen überraschend freien Umgang mit Sexualität

mehr