Chinas Unruheprovinz

Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Ausgabe IV/2009)


Die Uiguren sprechen von einer friedlichen Kundgebung, die nach brutalen Repressionen der Sicherheitskräfte in Krawalle umgeschlagen sei. Peking dagegen spricht von einer gezielten Provokation, die von Exil-Uiguren aus dem Ausland gesteuert gewesen sei. Wir werden nicht sagen, wer recht hat. Wir begnügen uns mit der Feststellung, dass die jüngsten Aufstände in Tibet und in der Xinjiang-Region eines deutlich machen: die Verzweiflung von Volksgruppen, die durch die Einwanderung von Han-Chinesen zu Minderheiten gemacht werden und deren Sprache und Kultur von den neuen Siedlern verachtet werden.
LE MONDE (Paris) vom 09.07.2009

Ernsthafte Vor- und Ratschläge sind uns willkommen. Aber mit dem Finger auf uns zu zeigen und Konflikte anzustacheln, ist beschämend.
GLOBAL TIMES (Beijing) vom 10.07.2009

Xinjiang existiert nicht. Fast ein Jahrhundert lang hat China alles getan, damit die Welt diese große und einstmals pulsierende muslimische Region vergisst. Wie Arthur Conan Doyles „Vergessene Welt“ ist sie praktischerweise der Welt entfallen, auch den zahlreichen muslimischen Nachbarn Chinas wie der ganzen muslimischen Welt.
Aijaz Zaka Syed in ARAB NEWS (Dschidda) vom 17.07.2009

Erfreulich ist, dass die chinesischen Zeitungen und Fernsehsender (wenn auch etwas einseitig) anders als in den Neunzigerjahren unter ähnlichen Umständen längere Berichte über die Unruhen bringen und auch die Toten nicht ignorieren. Auch wenn die Meldungen aus Xinjiang die Nachrichten nicht anführen, wie man erwarten könnte.
Kristof Decoster in DE STANDAARD (Brüssel) vom 09.07.2009



Ähnliche Artikel

Erde, wie geht's? (Kulturort)

Der Mondsichelsee von Dunhuang

von He Yulei

Schöner kann eine Oase nicht sein, mit einem mondförmigen See und umgeben von singenden Dünen

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Bücher)

Das unbändige Gefühl von Hoffnung

Sabine Peschel

Der Schriftsteller Ma Jian schildert in seinem neuen Roman, wie die Ereignisse am Tian’an’men die chinesische Gesellschaft verändert haben

mehr


Körper (Pressespiegel)

Netzstreit

Google kündigt an, sich wegen Internetzensur aus China zurückzuziehen

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Weltreport)

Aus einem China vor unserer Zeit

ein Gespräch mit Cong Feng

In dem Film „Dr. Ma’s Country Clinic“ porträtiert Cong Feng einen Arzt und seine Patienten in einer Gebirgsregion im Nordwesten Chinas. Ein Gespräch über Staublungen, rauchende Ärzte und die Landflucht junger Frauen

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Was anderswo ganz anders ist)

Weshalb man in China die Zahl 250 meidet

von Falk Hartig

Dass die Chinesen zahlengläubig sind, ist bekannt

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Bücher)

„Keine Institution kann so viele Titel zensieren“

ein Gespräch mit Wu Shulin

KULTURAUSTAUSCH sprach mit Wu Shulin, Vizeminister der chinesischen Hauptverwaltung für Presse und Verlagswesen, über das Interesse Chinas an internationalen Titeln

mehr