Freie Rede

Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Ausgabe IV/2009)


Als ihm die Stelle als Chefredakteur von NewsDay, der ersten unabhängigen Zeitung Simbabwes, angeboten wurde, zögerte Barnabas Thondhlana keine Sekunde, sie anzunehmen. Er möchte über die Themen der einfachen Leute schreiben. Einen Dollar kostet eine Ausgabe. Auf der Rangliste der weltweiten Pressefreiheit liegt Simbabwe auf Platz 151 von 173. „Ich will für Demokratie werben“, sagt Thondhlana. Ob das in Zukunft möglich sein wird, weiß er nicht. „Es gibt noch viel zu tun, was die Redefreiheit betrifft.“



Ähnliche Artikel

What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Bücher)

Entwicklungshelfer und Auslandskorrespondenten

von Renate Heugel

Anne-Christin Schondelmayer beschäftigt sich mit der Frage, wie sich Entwicklungshelfer und Auslandskorrespondenten als transnationale Migranten in interkulture...

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Köpfe)

Spielanleitung

Wie Leiter, etwa von Jugendclubs, mit Gruppenkonflikten umgehen können, erklärt Mariam-Tatu Katongole an der Akademie Remscheid. Die Kölnerin ugandischer Herku... mehr


Frauen, wie geht's? (Themenschwerpunkt)

„Ich will emotional sein“

Grada Kilomba

Die afrikanische Wissenschaftlerin Grada Kilomba über subjektive Diskurse und Fehler des westlichen Feminismus

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Themenschwerpunkt)

Afrikanischer Reichtum

Paul Collier

Warum sich arme Länder ihre Natur zunutze machen müssen

mehr


Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Themenschwerpunkt)

Weißer werden

Moses Serubiri

Warum Jugendliche in Uganda britische Smartphones wollen

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Bücher)

Der skurrile Diktator

von Samson Kambalu

In „Herr der Krähen“ karikiert der kenianische Autor Ngugi wa Thiong’o einen afrikanischen Despoten und liefert Rezepte für eine bessere Welt gleich mit

mehr