Spielanleitung

Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Ausgabe IV/2009)


Wie Leiter, etwa von Jugendclubs, mit Gruppenkonflikten umgehen können, erklärt Mariam-Tatu Katongole an der Akademie Remscheid. Die Kölnerin ugandischer Herkunft ist Dozentin für Interkulturelle Spielpädagogik. „Spiele leiten Kommunikation ein“, erklärt sie, „sie ermöglichen, in die Rolle des Gegenübers zu schlüpfen.“ So lässt das Spiel „Das große Lalula“, in dem fiktiven Tönen Bedeutungen zugeschrieben werden, das Fremdsein in einer unbekannten Sprache nachempfinden.



Ähnliche Artikel

Was vom Krieg übrig bleibt (Köpfe)

Computer für Afrika

Gideon Hayford Chonia verschifft alte Hardware nach Ghana und stellt Software-Automaten in Afrika auf

mehr


Erde, wie geht's? (Anruf bei ...)

... einem Regisseur: Müssen wir mit Rechten reden?

es antwortet Milo Rau

Klar, im deutschen Parlament sitzen jetzt nun mal Rechte!

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Thema: Erderwärmung)

„Würdet Ihr Eure schnellen Autos aufgeben?“

ein Interview mit Sheldon Ungar

Über die Deutschen und das Tempolimit, die Macht der Gewohnheit und warum es in Amerika so viele Klimaskeptiker gibt

mehr


Rausch (Thema: Rausch )

Trink doch was, Fatuma!

von Fatuma Musa Afrah

Vom Feierabendbier bis zum Absacker – wie deutsche Trinkgewohnheiten auf andere wirken

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Die Welt von morgen)

Badestrand statt Bürgerkrieg

Eine Kurznachricht aus Liberia

mehr


Frauen, wie geht's? (Bücher)

Kultur und Entwicklung

von Gudrun Czekalla

Wie können Hindernisse auf dem Weg zur Entwicklung Afrikas überwunden werden? Welche Stärken bringen die afrikanischen Kulturen auf dem Weg zur wirtschaftlichen...

mehr