Spielanleitung

Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Ausgabe IV/2009)


Wie Leiter, etwa von Jugendclubs, mit Gruppenkonflikten umgehen können, erklärt Mariam-Tatu Katongole an der Akademie Remscheid. Die Kölnerin ugandischer Herkunft ist Dozentin für Interkulturelle Spielpädagogik. „Spiele leiten Kommunikation ein“, erklärt sie, „sie ermöglichen, in die Rolle des Gegenübers zu schlüpfen.“ So lässt das Spiel „Das große Lalula“, in dem fiktiven Tönen Bedeutungen zugeschrieben werden, das Fremdsein in einer unbekannten Sprache nachempfinden.



Ähnliche Artikel

Körper (Bücher)

Frankreich nach 1945

von Gudrun Czekalla

Während es vor dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland nur ein Französisches Kulturinstitut gab, entstand bereits kurz nach Kriegsende ein dichtes Netz an französi...

mehr


Talking about a revolution (Die Welt von morgen)

Teure Tomaten

Eine Kurznachricht aus Kenia

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Die Welt von morgen)

Für gute Noten gibt’s Schule umsonst

Eine Kurznachricht aus Uganda

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Weltreport)

Latte Macchiato in Nairobi

von Binyavanga Wainaina

Warum es nervt, wie alle Afrika helfen wollen

mehr


Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Thema: Türkei)

Back to Bosporus

von Semiran Kaya

Die Deutschtürken erobern Istanbul

mehr


Raum für Experimente (Thema: Experimente)

„Afrika ist das Labor der Zukunft“

ein Interview mit Achille Mbembe

Die Komplexität globaler Fragen überfordert uns. Der Philosoph erklärt im Gespräch warum es nicht an neuen Ideen, sondern an deren Umsetzung mangelt

mehr