Die Seilbahn von Caracas

Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Ausgabe IV/2009)


Als die Häuser der Armenviertel von Caracas 2003 für den Bau einer Verbindungsstraße zur Innenstadt zerstört werden sollten, luden der Architekt Alfredo Brillembourg und sein Partner Hubert Klumpner kurzerhand Architekten, Stadtplaner, Regierungsvertreter und Anwohner in die Universität der Millionenstadt ein, um gemeinsam über Alternativen zu diskutieren. Daraus entstand das Projekt Caracas MetroCable: eine 2,1 Kilometer lange Seilbahn, die über fünf Stationen hinweg täglich 1.200 Passagiere transportieren kann. „Die Leute dachten, wir seien verrückt“, sagt Brillembourg, der trotz der Skepsis der Regierung und der Bewohner der Viertel an seinem Projekt festhielt. Heute, sechs Jahre später, steht es kurz vor der Vollendung. Ein Wermutstropfen jedoch bleibt: Für die ursprünglich geplanten sozialen Einrichtungen wie Kindertagesstätten und Gemeindezentren an jeder Station fehlt das Geld. „Es wäre eine Transformation des gesamten Hügels geworden. Ob diese Verwandlung jemals stattfinden wird, wissen wir nicht“, meint Brillembourg und hofft nun auf Spenden.



Ähnliche Artikel

Nonstop (Thema: Verkehr)

Die Wartenden

von Fiston Mwanza Mujila

Es ist 18:22 Uhr in Macadam und alle wollen nach Hause in den Slum Amour. Eine Erzählung

mehr


Körper (Weltreport)

Wer wir wirklich sind

von Karola Klatt

Junge afrikanische Regisseure wollen nicht länger Problemfilme für das Ausland drehen. Sie zeigen ihre Heimat in einem neuen Licht

mehr


Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Bücher)

Im Dschungel verschollen

von Hans-Peter Kunisch

Antonio Callados Reportage über eine Amazonasreise auf den Spuren des Engländers Percy Fawcett lädt zum Nachdenken über Imperialismus und Rassismus ein

mehr


Das Paradies der anderen

Das Paradies der anderen

eine Fotostrecke von Philipp Spalek

Für Touristen aus aller Welt sind die Malediven ein Sehnsuchtsort. Doch während jährlich mehr als eine Million Menschen in teuren Resorts einchecken, leben die Einwohner des Archipels in einer ganz anderen Welt

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Weltreport)

Die Rezepte der Vorfahren

von Marina Yuszczuk

Im Museo del Puerto im argentinischen Ingeniero White entscheiden die Anwohner, was ausgestellt wird – manches kann sogar probiert werden

mehr


Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Die Welt von morgen)

Ein Prozent für Kultur

Eine Kurznachricht aus Venezuela

mehr