Lesen statt beten

Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Ausgabe IV/2009)


Wie viele Bücherfreunde entdeckte auch Paul Opstrup, heute 56, als Jugendlicher seine Liebe zur Literatur: mit Hesses „Steppenwolf“. Als Student dann sehnte er sich vor lauter literaturwissenschaftlicher Theorie nach einem Ort, an dem man den Autoren und ihrem Schaffensprozess begegnen kann. Diesen Traum erfüllte Opstrup sich und anderen Bücherbegeisterten im Jahre 2005, als er im Kopenhagener Viertel Nørrebo in einer 115 Jahre alten ehemaligen Methodistenkirche das erste „LiteraturHaus“ Skandinaviens eröffnete.

Der deutsche Name, der bei manchem Gast Verwunderung hervorrufe, verweise darauf, dass Literaturhäuser eine deutsche Erfindung seien, so Opstrup, und sei gleichzeitig ein Tribut an die gemeinsamen Wurzeln dänischer und deutscher Kultur. In seinem Konzept spielt der Ort eine wichtige Rolle: Ein besonderes Gebäude sollte es sein, in dem die Literatur zu Hause ist. Diesen Platz fand Opstrup, als in seiner Straße eine ehemalige Kirche zum Verkauf stand. Die frühere Krypta wurde in ein Café verwandelt, dessen Einrichtung an „Großmutters gute Stube“ erinnert.

Durch die Gemütlichkeit soll ein Gemeinschaftsgefühl entstehen, denn ansonsten hält Opstrup die Perspektiven von Autor und Leser für „sehr isolierte Positionen“. Im „LiteraturHaus“ bietet Opstrup „Marathon­abende“ an, die ganz einem Schriftsteller gewidmet sind: Zu solchen Anlässen wird eine Speise angeboten, die mit Autor oder Werk in Verbindung steht, es werden Texte vorgelesen und Vorträge gehalten. Im großen Saal haben 150 Gäste Platz, im Café weitere 50. In der Zukunft soll es auch ein Arbeitszimmer für Autoren, ein Gästezimmer und einen Buchladen geben. Vielleicht wird Opstrup auch ein zweites Literaturhaus eröffnen. Eine weitere Kirche wurde ihm bereits angeboten, da die Verantwortlichen Gefallen an seinem Konzept fanden.



Ähnliche Artikel

Good Morning America. Ein Land wacht auf (Bücher)

Tiefe persische Nacht

von Claudia Kotte

Mahmud Doulatabadis Roman „Der Colonel“ erzählt vom Untergang einer Familie und dem Zerfall der iranischen Gesellschaft

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Thema: Islam)

Respekt statt Frauenbonus

von Abeer Esber

Die arabischen Schriftstellerinnen Joumana Haddad und Abeer Esber über Zensur, Tabus und den Platz von Frauen in der aktuellen arabischen Literatur

mehr


Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Bücher)

Lachen, um nicht zu weinen

von Piero Salabé

Der Debütroman „Der falsche Inder“ des irakischen Schriftstellers Abbas Khider erzählt von einer Flüchtlingsodyssee

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Thema: Islam)

Respekt statt Frauenbonus

ein Gespräch mit Joumana Haddad

Die arabischen Schriftstellerinnen Joumana Haddad und Abeer Esber über Zensur, Tabus und den Platz von Frauen in der aktuellen arabischen Literatur

mehr


Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Weltreport)

Gefühl und Verstand

von Jenny Friedrich-Freksa

Was das Jaipur Literaturfestival über die politische Kultur Indiens erzählt

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (In Europa)

Ein schöner Mann in Estland

von Jan Kaus

Die New Economy ist in Estland angekommen – und ein Art Director flieht aus Tallinn, um sich an wichtige Dinge des Lebens zu erinnern

mehr