Verschwendetes Leben

Sibylle Berg

Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Ausgabe IV/2009)


Sieben am Morgen. Irgendwo in Deutschland. In einer Großstadt. Umschlagplatz der Trams, Umsteiger aus den Vororten, auf dem Weg in Büros. Wie Kinder, in Uniformen gezwängt von hektischen Eltern, viel zu früh. Die Gesichter blass, die Uniformen kratzen, sie müssen aus einem Kinderschlafgesicht ein Erwachsenengesicht machen. Schnell. Jetzt. Und ab in Büros, in Verkaufsräume. Nicht zu spät kommen, nur nicht. Solche Angst vor dem Zu-Spät-Kommen, dem Nicht-Genügen, dem Ausgetauscht-Werden. Von wem nur. Manche haben vielleicht noch einen Chef. Lebendig. Jung, dynamisch. Ein Arschloch in jedem Fall. Oder einfach ein Vorgesetzter. Jung, dynamisch. Ein Arschloch. Ein Alphatier. Aber mit Führungsqualität. Wo ist der Führer eigentlich, der darüber befindet, dass einer mit 50 zu alt für seinen Job ist. Solche Angst. Sie lassen sich ausbeuten, und würden es doch nie so nennen. Ich arbeite gerne, würden sie sagen, was auch sonst. Es können ja nicht alle selbstständig sein, Künstler oder Penner, einer muss ja arbeiten. Für wen eigentlich? Für Vorstandsvorsitzende, für Manager mit Millionensalären. Ein paar Milliarden Bonus für die Mitarbeiter einer Bank, die ein paar Milliarden Minus erwirtschaftet hat. Früher nannte man das Klassenkampf. Die da oben, die da unten. Heute nennt man es einfach Angestelltenverhältnis, und keiner wundert sich. Den ganzen Tag verkaufen, eine Stunde Mittagspause, aber nur nicht überziehen, nicht aus der Masse ragen, nicht auffallen, sich ducken. Nach Dienstschluss in eine Bar. Den Stress wegsaufen. Dazu eine rauchen. Geht bald nicht mehr. Dann wenigstens einen Joint – der ist verboten. Klar, daran verdient der Staat auch nichts, es macht keinen Kater, nicht aggressiv, nicht blöd genug. Ab in die Tram, den Zug und in der Dunkelheit heim, schnell einkaufen, sich von schlecht bezahltem Kassenpersonal schlecht behandeln lassen, von schlecht gelaunten Kondukteuren kontrollieren lassen, essen, fernsehen, schlafen, morgen von vorn, da geht alles wieder los. Aber gerne. Freiwillig, und wenn wir uns alle gut versklaven lassen, gibt es eine Belohnung: Wir dürfen konsumieren. Hurra. Zeug kaufen, gegen den Frust, gegen das Gefühl von Sinnlosigkeit. Wir lesen in den Zeitungen vom Leben der Manager. Womit sind sie reich geworden? Mit denen, die ihr Leben verkauft haben und gefeuert werden, wenn sie nicht mehr gebraucht werden. Vielleicht mit einer goldenen Abschiedsuhr. Auf die Idee, dass da irgendwas nicht stimmt, kommt kaum einer. Auf die Idee, zu demonstrieren, keiner. Wir haben ja Freizeit. Am Wochenende. Da sind wir zu müde. Oder machen Sport, um unsere Arbeitskraft zu erhalten. Oder grillen Würste. Und sind danach müde. Und einmal im Jahr gibt es Urlaub. Hurra.


Da kommen wieder welche. Sie schwatzen und lachen, eine Rotte, ein Rudel, wie ein Mensch mit hundert verbrannten Gliedmaßen, mit einer grölenden Stimme, haben große Strohhüte auf, kurze bunte Hosen an, auch die Männer, Badelatschen an den Füßen, rote Nasen, riechen nach Sonnencreme, schwitzen und wirken deplatziert. Schon im Taxi nesteln sie verlegen an ihren Strohhüten, ziehen die Shorts über die Knie, huschen schnell in ihre Wohnungen, laufen hin und her in ihren Wohnboxen, vermissen den Himmel, ist nur die Schrankwand da, und werden traurig. Stehen, schauen aus dem Fenster, ins Grau, denken an den Montag, an die Arbeit, und zurück an den Urlaub. Ein Monat im Jahr ist Ausnahmezustand. An den Strand, liegen und schwitzen und essen und schlafen. Blödsinn reden, sich paaren, es wieder sein lassen, weil zu warm und weil sie ja Urlaub haben. Sich nicht zusammenreißen. Das ist Mensch-Sein. Und nun vorbei. Elf Monate liegen vor ihnen. Sie verkleiden sich, zwängen sich in Kostüme, pudern die Nasen, sprechen leise und höflich, all die Menschen machen elf Monate etwas, wozu sie keine Lust haben, als ob sie eine Wette abgeschlossen hätten: Wir tun, als wären wir jemand anderes, wir sind korrekt und fleißig und gehen arbeiten. Tag für Tag etwas, das uns garantiert nicht interessiert, und wer zuerst aussteigt, der hat verloren. Nun kommt der Herbst und der Winter und die Gesichter der Menschen werden wieder blass, und trüb, sie laufen, wie aufgezogen, machen Dinge, die einem Menschen fremd sind, und halten nur durch, weil sie wissen: Nächstes Jahr kommt wieder ein Sommer. Und dann werden wir leben. Nicht der Urlaub ist der Ausnahmezustand. Der Rest des Jahres ist es. 
 



Ähnliche Artikel

Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Thema: Lohn und Leistung)

Das Gehalt des Präsidenten

von Teun Dekker

Wie viel darf ein Politiker verdienen? Über die Schwierigkeit, öffentliche Ämter zu honorieren

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Themenschwerpunkt)

Die Zerbrechlichkeit der Freiheit

Fritz Stern

Über Selbsteinschüchterung in den USA und die
Hoffnung auf die Kraft der Aufklärung

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Themenschwerpunkt)

„Wie vertrauensfähig sind wir?“

Gesine Schwan

Gesine Schwan über den Zustand der Demokratie, misstrauische Gesellschaften und die Chancen globalen Regierens

mehr


Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (Editorial )

Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Unsere Chefredakteurin wirft einen Blick in das aktuelle Heft

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Themenschwerpunkt)

„Wer jeden Moment mit etwas füllt, reflektiert seine Erfahrungen nicht“

Kwame Anthony Appiah

Ein Gespräch mit dem Philosophen Kwame Anthony Appiah über Arbeit und Vergnügen, die Angst, etwas zu verpassen, und den Sinn freier Zeit

mehr


Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Die Welt von morgen)

Komm zu Mutti

Eine Kurznachricht aus China

mehr