Eiskalte Leichen

Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Ausgabe IV/2009)


In Südkorea werden Tote demnächst umweltfreundlich beerdigt. Im April 2009 eröffnete der weltweit erste Friedhof für Leichen, die nach einem neuen schwedischen Verfahren behandelt werden. Dabei kühlt man die Leiche auf minus 196 Grad ab, sie zerfällt dann bereits durch leichte Vibrationen. Anschließend von Schwermetallen und giftigen Stoffen befreit, verwandeln sich die sterblichen Reste dann bereits innerhalb eines Jahres in umweltfreundlichen Humus.



Ähnliche Artikel

Menschen von morgen (Weltreport)

Kanada wechselt den Strom

von Alexandra Shimo

Die tun was: Wie die kanadischen Provinzen den Klimawandel bekämpfen

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Thema: Erderwärmung)

Durststrecke

von Konstantin Parshin

Die Wasserversorgung in Tadschikistan wird immer katastrophaler. Dies ist aber nur eines von vielen Problemen

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Pressespiegel)

Weltklimakonferenz

Im November fand in Nairobi die 12.UN-Weltklimakonferenz statt

mehr


Oben (Die Welt von morgen)

Verbot von Wegwerfplastik

Eine Kurznachricht aus Peru 

mehr


Une Grande Nation (Was anderswo ganz anders ist)

Höflich im Vollrausch

von Franziska Schulz

Wer sich in Südkorea betrinken will, der läuft Gefahr, in Fettnäpfchen zu treten. Denn obwohl Südkoreaner gerne ausgelassen feiern, gelten gewisse Höflichkeitsregeln auch im Vollrausch

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Thema: Erderwärmung)

Schaut auf dieses Land!

von Daniel Hausknost

Weshalb ausgerechnet Kuba es schafft, sich zu entwickeln, ohne der Umwelt zu schaden

mehr