Wirtschaftskrise durch Löwensterben

Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Ausgabe IV/2009)


In 20 Jahren könnten die Löwen in Kenia ausgestorben sein, prognostiziert der Kenia Wildlife Service. Hundert Löwen verenden jährlich durch Krankheiten, Gift und Dürren. Ohne die Wildkatzen verliert das Land aber seinen Reiz für internationale Gäste, die vor allem Safaris besuchen. Die Tourismusbranche erwirtschaftet 12,7 Prozent des kenianischen Bruttoinlandprodukts.



Ähnliche Artikel

Jäger und Gejagte (Wie ich wurde, was ich bin)

Mit starker Stimme

von Auma Obama

Auma Obama ist Germanistin, Soziologin, Autorin – und die Schwester von Barack Obama. Über ihren berühmten Bruder spricht sie ungern, dafür umso lieber über ihr Leben und ihre Arbeit zwischen Deutschland und Kenia

mehr


Breaking News (Weltreport)

Schöne neue Welt

von Jenny Friedrich-Freksa

Die Zukunft der Großstädte in Afrika hängt davon ab, wie sie ihr Wachstum innovativ meistern können. Ein Besuch in Addis Abeba und Nairobi

mehr


Talking about a revolution (Thema: Widerstand)

Worte, die fesseln

von Ngūgī wa Thiong’o

Ein Jahr Gefängnis für ein Theaterstück, das in Kikuyu statt in Englisch verfasst  wurde: über Sprache als Mittel der Unterdrückung

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Bücher)

Entwicklungshelfer und Auslandskorrespondenten

von Renate Heugel

Anne-Christin Schondelmayer beschäftigt sich mit der Frage, wie sich Entwicklungshelfer und Auslandskorrespondenten als transnationale Migranten in interkulture...

mehr


Erde, wie geht's? (Thema: Klimawandel)

Kommt nicht in die Tüte

von Ruth Asan

Kenia hat ein rigides Verbot von Plastiktüten erlassen. Es zeigt erste Erfolge

mehr


Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Bücher)

Klirrendes Glas und sanftes Flüstern

von Thomas Hummitzsch

Der kenianische Journalist und Autor Binyavanga Wainaina erzählt auf betörende Weise vom Erwachsenwerden - dem eigenen und dem Afrikas

mehr