Frankreich und die USA

Gudrun Czekalla

Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Ausgabe IV/2008)


In den 1960er-Jahren ist die französische Kultur die dominierende ausländische Kultur in den Vereinigten Staaten gewesen. Wie Frankreich sich durch eine geschickte Auswärtige Kulturpolitik von einer besiegten Macht zu einem gleichberechtigten Partner und Alliierten entwickeln und „Vichy“ vergessen machen konnte, beschreibt die Autorin in ihrer Studie. Sie untersucht die Akteure, Ziele und Herausforderungen der französischen Außenkulturpolitik während des Kalten Krieges in den USA. Wichtigste Zielgruppe Frankreichs waren die jungen Akademiker. Große Bedeutung kamen daher den Austauschmaßnahmen zu. Daneben standen aber auch Sprachenpolitik, französische Kulturwochen und die Politik der Association Française d’Action Artistique im Fokus der französischen Kulturdiplomatie. Die Autorin weist nach, dass die Kulturbeziehungen zwischen Frankreich und den Vereinigten Staaten tiefer und sehr viel ausgewogener waren als bisher angenommen. Während der US-amerikanische Einfluss in Europa und Frankreich schon häufig untersucht wurde, liegt mit dieser Arbeit eine der selteneren Analysen der Wirkungsweise französischer Außenkulturpolitik in den USA vor.

La présence culturelle de la France aux Etats-Unis pendant la guerre froide: 1944-1963. Von Laurence Saint-Gilles. Paris: L‘Harmattan, 2007. 286 Seiten.



Ähnliche Artikel

Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Forum)

„Der neue deutsche Wanderzirkus“

Georg Blume

Wozu Deutschlandjahre?

Deutsche Kulturschaffende und Unternehmen präsentieren sich ein Jahr lang gemeinsam im Ausland – das ist die Idee der Deutschlandjahre. Seit 2005 führt das Auswärtige Amt diese Jahresprogramme zusätzlich zur ständigen Arbeit der Goethe-Institute und anderer Mittlerorganisationen durch: Nach Japan, China und Vietnam findet derzeit ein Deutschlandjahr in Indien statt. Es folgen Russland (2012/2013) und Brasilien (2013/2014).

mehr


Une Grande Nation (Themenschwerpunkt)

Metropole ohne Zukunft

Philippe Pujol

In Marseille liegen einige der ärmsten Viertel Europas. Was läuft falsch in Frankreichs zweitgrößter Stadt?

mehr


Das Paradies der anderen (Bücher)

„Kulturcheck für die Wirtschaft“

ein Interview mit Sigrid Weigel

Die Kulturwissenschaftlerin Sigrid Weigel hat in einer Studie die deutsche Außenkulturpolitik untersucht

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (In Europa)

Der Mensch im Zentrum

Heike Denscheilmann

Wie Nicolas Sarkozy mit seiner Politik der Zivilisation die Kulturbeziehungen Frankreichs neu definieren will

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Bücher)

Deutschland – Frankreich

Gudrun Czekalla

„Le plus bel enfant du traité de l’Elysée“ – als schönstes Kind des Elyseevertrages wird das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) gern bezeichnet. Als es 1963... mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Bücher)

Deutschland – Frankreich

Gudrun Czekalla

„Le plus bel enfant du traité de l’Elysée“ – als schönstes Kind des Elyseevertrages wird das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) gern bezeichnet. Als es 1963... mehr