Europäische Kulturpolitik

von Gudrun Czekalla

Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Ausgabe IV/2008)


Die „Kulturhauptstadt Europas“ ist eine der publikumswirksamsten Initiativen europäischer Kulturpolitik. Von einem Sommerevent mit vergleichsweise bescheidenem Budget von 7,7 Millionen Euro (Athen 1985) hat es sich zu einem Ganzjahresereignis mit einem Etat von 85 Millionen Euro (Liverpool 2008) gemausert. Der vorliegende Band beschreibt die politische und programmatische Entwicklung der Kulturhauptstadt-Idee als Instrument europäischer Identitätsstiftung. In weiteren Beiträgen schildern die Autoren die unterschiedliche Umsetzung des Kulturstadtjahres und die Nachhaltigkeit der Veranstaltungen in Glasgow 1990, Luxemburg 1995 und Weimar 1999 sowie die unterschiedliche Herangehensweise an die Themen nationales Erbe und europäische Zukunft in Salamanca 2002 und Graz 2003. Bei der Wahl von Sibiu und Luxemburg 2007 wurde erstmals eine Region zur Kulturstadt Europas ernannt und gleichzeitig eine west- mit einer osteuropäischen Stadt kombiniert. Diese Kombination wird es weitere zehn Jahre lang geben, und auch die Stärkung der Regionen setzt sich mit der Ernennung des Ruhrgebiets zur Kulturhauptstadt Europas 2010 fort

Die Idee der Kulturhauptstadt Europas. Anfänge, Ausgestaltung und Auswirkungen europäischer Kulturpolitik. Herausgegeben von Jürgen Mittag. Essen: Klartext-Verlag, 2008. 240 Seiten.



Ähnliche Artikel