Verschenkte Chance

Barthold C. Witte

Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Ausgabe IV/2008)


Erwartungsvoll nimmt man dieses Buch zur Hand: Sein Titel „Auswärtige Kulturpolitik“ und der Herausgeber, Professor Wolfgang Schneider, Universität Hildesheim, versprechen einen weiterführenden Beitrag zur Debatte um Ziele und Richtung der „dritten Säule der Außenpolitik“. Enttäuscht legt man es nach der Lektüre beiseite. Nicht deshalb, weil Professor Schneider mit diesem Band einer Reihe seiner Schüler und Schülerinnen die Möglichkeit zu einer ersten Publikation ihrer Fallstudien zur Auswärtigen Kulturpolitik verschafft hat – das ist legitim und sogar gut. Wohl aber, weil der im Titel erhobene Anspruch und seine Realisierung weit auseinanderklaffen.Dabei sind manche Fallstudien durchaus von Interesse, so einige der Arbeiten zum Thema „Europäische auswärtige Kulturpolitik“, besonders die kenntnisreiche Arbeit von Robert Peise, oder auch der Beitrag von Daniel Gad zum immer noch problematischen Verhältnis von Auswärtiger Kultur- und Entwicklungspolitik. Indessen krankt das von Wolfgang Schneider in seinem Vorwort erläuterte Grundkonzept der Publikation gleich mehrfach an sich selbst.Erstens ist sein Kulturbegriff allzu eng, nämlich begrenzt auf Kunst, Literatur, Musik, Film und Verwandtes, so wie er in der innerdeutschen Debatte leider noch vorherrscht. Weder das Auslandsschulwesen noch der Hochschulbereich und seine Mittler kommen als Themen vor, und die Medien allenfalls als Transporteure kultureller Botschaften. Mit Ausnahme der Städtepartnerschaften fehlt auch der weite Bereich des zwischengesellschaftlichen Dialogs, vom Sport bis zu den Kirchen. Kein Wunder, dass in den Literaturangaben wichtige Publikationen zur Auswärtigen Kulturpolitik gar nicht auftauchen. Daraus ergibt sich zweitens, dass die richtige, obgleich nicht neue Erkenntnis, wie eng die jeweilige innere Szene und die Auswärtige Kulturpolitik miteinander verflochten sind, zu der falschen Forderung führt, beides gehöre innerhalb der Bundesregierung in eine Hand, nämlich in die des beim Bundeskanzleramt angesiedelten Staatsministers für Kultur. Ganz abgesehen davon, dass Kultur und Bildungswesen innerstaatlich ganz überwiegend Ländersache sind, wird damit negiert, wie unentbehrlich die „dritte Säule“ für jede Außenpolitik ist. Stattdessen zeichnen etliche Beiträge ein Zerrbild der Außenpolitik, die angeblich durch ihre Zielsetzungen die Freiheit der Kultur einschränke. Nun gibt es hier durchaus ein Spannungsverhältnis, doch lehrt hundertjährige Erfahrung in diesem Feld, dass und wie es lösbar ist.Das kommt eben davon, wenn man sich, wie die Einordnung des Buchs in eine Reihe „Texte zur Kulturpolitik“ ausweist, unter die Fittiche des Deutschen Kulturrats begibt, der aufgrund seines verengten Kulturbegriffs und seiner innerstaatlich beschränkten Perspektive gerne Neumann statt Steinmeier als obersten auswärtigen Kulturpolitiker sähe.Summa: Hier wurde eine schöne Chance leichtfertig verschenkt.

AuswärtigeKulturpolitik.Dialogals Auftrag – Partnerschaft als Prinzip. Herausgegeben von Wolfgang Schneider. Klartext Verlag, Essen, 2008.

Siehe auch Forum: „Kulturelles Selbstverständnis“, S. 74-75.



Ähnliche Artikel

What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Bücher)

Europäische Kulturpolitik

Renate Heugel

Europäische Kulturpolitik gewann mit den Verträgen von Maastricht, spätestens aber seit dem Vertrag von Lissabon 2009 zunehmend an Bedeutung. Perspektiven einer... mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Magazin)

„Wir sind ein Schnellboot“

Ursula Seiler-Albring

Ursula Seiler-Albring, Präsidentin des Instituts für Auslandsbeziehungen (ifa), über ihre künftigen Aufgaben und die Zukunft der Auswärtigen Kulturpolitik
 

mehr


Das Deutsche in der Welt (Themenschwerpunkt)

Heimliche Schätze

Michael Schindhelm

Unsere kulturelle Landschaft ist einzigartig. Leider können wir das der Welt nicht vermitteln

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (Bücher)

Bilaterale Kulturbeziehungen

Gudrun Czekalla

Die Bilanz der sowjetischen Kulturpolitik kann sich auf den ersten Blick sehen lassen: Zwei Drittel des Buchbestands in den öffentlichen Bibliotheken war 1949 s... mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Bücher)

Europäische Kulturpolitik

Gudrun Czekalla

Im Frühjahr 2002 bat die Europäische Kulturstiftung eine Expertengruppe von Intellektuellen, Künstlern, Vertretern der Medien, Politik und Wirtschaft, die kultu... mehr


Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Bücher)

Kultur von unten

Wolfgang Schneider

In Zeiten der gesellschaftlichen Umbrüche wird in arabischen Ländern auch über eine neue Kulturpolitik nachgedacht

mehr