Es klingt, als würde man jemanden verhauen

Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Ausgabe IV/2008)


Judith Holofernes war zunächst geschockt. Die Sängerin und ihre Band „Wir sind Helden“ sollten für die CD „Poptastic Conversation China“ eines ihrer Lieder auf Chinesisch einspielen – genauso wie „Die Ärzte“, „Die Sterne“ und weitere Bands aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. „Als ich den chinesischen Text mit der Umschrift das erste Mal gesehen habe, konnte ich damit gar nichts anfangen. Ich habe zwei Tage gebraucht, um aus der offiziellen Lautschrift meine persönliche Umschrift zu machen“, so Holofernes. Ähnliche Sprachprobleme hatten chinesische Bands wie „Joyside“ und „Shazi“ aus Peking, die sich an deutschen Texten versuchten. Neben den Liedern gibt es eine zweite CD mit einem Minisprachkurs Deutsch vom Goethe-Institut und einem Minisprachkurs Chinesisch vom Pons Verlag. Die Wahl, welches ihrer Lieder die Bands vertonten, trafen sie selbst.

So besingt zum Beispiel die chinesische Punkband „Carsick Cars“ die beliebte chinesische Zigarrettenmarke „Zhongnanhai“ – die genauso heißt wie das für die Öffentlichkeit unzugängliche Regierungsviertel. „Wir sind Helden“ entschieden sich für ihr Lied „Kaputt“, trotz der Einwände der Übersetzer, in China könnte der Text vielleicht falsch verstanden werden, da er von Problemen mit den Eltern berichtet. Neben der Hilfe durch die Übersetzer hatte Holofernes eine persönliche Trainerin, die ihr bei der Aussprache half. „Ich hatte immer das Gefühl, als würde ich rückwärts singen. Vieles klingt für mich nach Martial-Arts-Filmen, es hört sich so an, als würde man jemanden verhauen.“ Ein interkulturelles Problem stellt die Sängerin auch fest: „Ich würde gern mal wissen, ob uns Chinesen wirklich verstehen. Ich traue meiner Trainerin nicht über den Weg, sie war immer so freundlich!“ Die CD gibt es im Plattenladen oder auf www.fly-fast-concepts.com.



Ähnliche Artikel

What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Thema: Übersetzen)

„Sind zehn Sprachen schon Vielfalt?“

von Philippe Lacour

Das Internet wird mehrsprachig, weil unterschiedliche Interessengruppen das so wollen. Der Sprachphilosoph Lacour erklärt warum

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Köpfe)

Dichtender Rennfahrer

Han Han ist Rennfahrer, Schriftsteller und ein Phänomen in der Volksrepublik China. Von seinem Roman „Drei Türen“ wurden über eine Million Exemplare verkauft. D...

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Thema: Erderwärmung)

Die Kaiser, die aus der Kälte kamen

von Harry F. Lee, David D. Zhang

In China wechselten die Dynastien immer am absoluten Tiefpunkt von Kältephasen

mehr


Menschen von morgen (Editorial)

Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Unsere Chefredakteurin wirft einen Blick in das aktuelle Heft

mehr


Am Mittelmeer. Menschen auf neuen Wegen (Wie ich wurde, was ich bin)

„Ich glaube nichts sofort“

von Avi Primor

Wie man als Diplomat lernt, die Dinge von zwei Seiten zu betrachten - und sich an die Deutschen und klassische Musik gewöhnt

mehr


Frauen, wie geht's? (Köpfe)

Afrikas Musikgedächtnis

Bereits als Sechzehnjähriger tanzte Wolfgang Bender zu den damals aktuellen Rhythmen in Nigeria, wo er in den 1960er Jahren zur Schule ging. Die Begeisterung fü...

mehr