Wie man in Ghana um Verstorbene trauert

Gerald Asamoah

Was vom Krieg übrig bleibt (Ausgabe I/2007)


Beim Stamm der Ashanti in Ghana wird ein ganzes Wochenende lang von den Verstorbenen Abschied genommen. Freitags trauert nur die Familie, und es geht sehr ruhig zu. Es ist das so genannte wake keepin’, bei dem auch in der Nacht Totenwache gehalten wird. Samstags kommen dann Gäste, es wird Musik gespielt, allerdings nicht getanzt. Als meine Urgroßmutter starb, kam fast das ganze Dorf. Sie war sehr bekannt gewesen dort, denn sie hatte ein Restaurant im Dorf gehabt. Sie lag nach örtlichem Brauch aufgebahrt auf einem Bett. Man hatte ihr ihren Schmuck angelegt und sie geschminkt.
Die Gäste machen der trauernden Familie Geschenke, meist Schmuck, Kleidung oder Stoffe. Sonntags findet die Beisetzung statt. Die ganze Trauergemeinde geht hinter dem Sarg her, die engsten Familienmitglieder zuerst. Anschließend gibt es ein Fest, bei dem die Gäste zu landestypischer Musik tanzen, für die eine Band engagiert wird. Die jungen Leute tragen häufig Weiß, die übrigen Rot oder Schwarz. Die Familie erhält zu dieser Feier Geldgeschenke. Der Tod des Verstorbenen und die Beisetzung können einige Zeit auseinanderliegen. Wenn die Familien über die nötigen finanziellen Mittel verfügen und ihre Angehörigen längere Reisen unternehmen müssen, um nach Ghana zu kommen, werden die Verstorbenen in Leichenschauhäusern aufgebahrt.



Ähnliche Artikel

Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod (Themenschwerpunkt)

Geopferte Ahnen

Amadou Koné

Mit der Abkehr von den spitituellen Traditionen verlieren die Menschen in Afrika den Respekt vor den Toten – und vor den Lebenden

mehr


Nonstop (Thema: Verkehr)

„Ich liebe es, unterwegs zu sein“

ein Interview mit Taiye Selasi

Die Autorin Taiye Selasi ist an vielen Orten zu Hause. Ein Gespräch über das reisende Weltbürgertum

mehr


Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Themenschwerpunkt)

Pornos in der Lehmhüttte

Tim Samuels

Was haben Sexfilme aus L.A. mit einem Dorf in Ghana zu tun? Leider eine ganze Menge

mehr


Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod (Themenschwerpunkt)

Wie fühlt es sich an zu töten?

Zwei Soldaten erzählen

mehr


Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod (Themenschwerpunkt)

Kunst am Grab

Die Stadt der Toten

Etwa hundert Gruften aus vorislamischer Zeit verteilen sich über die grünen Hügel des Ortes Dargavs in den Bergen Nordossetiens, im äußersten... mehr


Das neue Italien (Die Welt von morgen)

China: Kein Platz für die Toten

Die chinesische Regierung hat ihre Bürger?aufgefordert, ihre Verstorbenen platzsparender zu begraben. Vertikale Beisetzungen, See- und Baumbestattungen sollen?künftig die traditionelle Erdbestattung ersetzen. Denn in vielen Städten werden durch die rasante Urbanisierung die Friedhofsflächen knapp. Da viele Chinesen die neuen Bestattungsformen ablehnen, verlangt die Regierung von allen Mitgliedern der Kommunistischen Partei, bei der Umsetzung der Reform Vorbild zu sein.

mehr