Wie man in Ghana um Verstorbene trauert

von Gerald Asamoah

Was vom Krieg übrig bleibt (Ausgabe I/2007)


Freitags trauert nur die Familie, und es geht sehr ruhig zu. Es ist das so genannte wake keepin’, bei dem auch in der Nacht Totenwache gehalten wird. Samstags kommen dann Gäste, es wird Musik gespielt, allerdings nicht getanzt. Als meine Urgroßmutter starb, kam fast das ganze Dorf. Sie war sehr bekannt gewesen dort, denn sie hatte ein Restaurant im Dorf gehabt. Sie lag nach örtlichem Brauch aufgebahrt auf einem Bett. Man hatte ihr ihren Schmuck angelegt und sie geschminkt.

Die Gäste machen der trauernden Familie Geschenke, meist Schmuck, Kleidung oder Stoffe. Sonntags findet die Beisetzung statt. Die ganze Trauergemeinde geht hinter dem Sarg her, die engsten Familienmitglieder zuerst. Anschließend gibt es ein Fest, bei dem die Gäste zu landestypischer Musik tanzen, für die eine Band engagiert wird. Die jungen Leute tragen häufig Weiß, die übrigen Rot oder Schwarz. Die Familie erhält zu dieser Feier Geldgeschenke. Der Tod des Verstorbenen und die Beisetzung können einige Zeit auseinanderliegen. Wenn die Familien über die nötigen finanziellen Mittel verfügen und ihre Angehörigen längere Reisen unternehmen müssen, um nach Ghana zu kommen, werden die Verstorbenen in Leichenschauhäusern aufgebahrt.



Ähnliche Artikel

Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod (Thema: Tod)

„Die Toten tauchen in euren Träumen auf“

ein Interview mit Peter Kilner

Wie Peter Kilner mit Soldaten über das Töten und Gewissensqualen spricht

mehr


Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod (Thema: Tod)

Kunst am Grab

Besondere Grabstätten aus aller Welt

mehr


Tabu (Thema: Tabu)

Das große Schweigen

von Will Self

Alle halten sich für aufgeklärt. Dabei werden Tod und Sex heute noch genauso verschleiert wie im viktorianischen England

mehr


Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod (Thema: Tod)

Sterben üben

von Mark Ravenhill

Mit 30 Jahren sagten mir die Ärzte, ich hätte noch drei Monate zu leben. Doch dann kam alles anders

mehr


Endlich! (Was anderswo ganz anders ist)

Trauern in Weiß

von Shumona Sinha

Die Schriftstellerin erzählt von einem Brauch in ihrem Heimatland Indien

mehr


Das neue Italien (Die Welt von morgen)

Kein Platz für die Toten

Eine Kurznachricht aus China 

mehr