Woran man in Uruguay am 29. Tag eines Monats denkt

Conrado Silveira

Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Ausgabe IV/2008)


Neben Arbeitskraft und Unternehmergeist brachten die europäischen Immigranten, die im 19. Jahrhundert nach Uruguay kamen, auch eine Vielzahl von Volksbräuchen mit in ihre neue Heimat. Eine besondere Gepflogenheit, die mit der großen Gruppe italienischer Einwanderer an den Rio de la Plata gelangte und später von weiten Teilen der Bevölkerung übernommen wurde, beruht auf einer Legende aus dem 8. Jahrhundert. Zu dieser Zeit machte der junge Arzt Pantaléon in Norditalien durch Wunderheilungen von sich reden, für die er später heiliggesprochen wurde. Eines Tages bat er ein paar arme venezianische Bauern um etwas Brot. Diese luden ihn ohne Zögern zu ihrer spärlichen Mahlzeit ein. Aus Dankbarkeit prophezeite Pantaléon seinen Gastgebern für das folgende Jahr eine reiche Ernte. Seine Vorhersage ging in Erfüllung.Da sich dieses denkwürdige Gastmahl an einem 29. abgespielt haben soll, wird heute an jedem 29. durch ein besonderes Gericht an den Heiligen Pantaléon erinnert: Als Reminiszenz an die einfache Kost der venezianischen Bauern servieren Restaurants in ganz Uruguay gnocchi oder ñoquis – kleine Klöße aus Kartoffeln und Mehl. Die Tradition will es, dass man vor dem Essen eine Münze unter den Teller legt. Diese Geste soll Pantaléon gnädig stimmen und dafür sorgen, dass der folgende Monat Wohlstand und Reichtum bringt.



Ähnliche Artikel

Ganz oben. Die nordischen Länder (Themenschwerpunkt)

„Wir Isländer sind ich-bezogen“

Sjón

Ein Interview mit dem Autor Sjón über seine kleine Heimat und die große Welt

mehr


Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Themenschwerpunkt)

Ihre Stimme zählt

Die Frauenbeauftragte

Mereani Buli Celua, 67 Jahre alt, aus dem Dorf Verata Wailevu auf Fid­schi, ist die Frau eines Herolds. Dieser ist der Vertreter des Stamme... mehr


Großbritannien (Kulturleben)

Wofür Uruguayer einen zusätzlichen Muskel brauchen

Valeria Risi

Die Uruguayer behaupten, sie hätten einen Muskel mehr als der Rest der Menschheit, und zwar an der Innenseite ihres rechten Oberarms. Dieser Muskel dient dazu, ... mehr


Brasilien: alles drin

"Auswandern ist nichts Schlechtes"

Elena Margott Valenzuela Arias ist eine von tausenden Peruanern, die jährlich nach Brasilien einwandern. Ein Gespräch

mehr


Das neue Italien (Die Welt von morgen)

Uruguay: Gras vom Staat

In Uruguay wird weltweit zum ersten Mal staatlich angebauter Cannabis verkauft. Bereits bei der vollständigen Legalisierung von Marihuana 2013 war das Land Vorreiter. Nun sollen im Auftrag der Regierung zwei uruguayi­sche Unternehmen damit beginnen, jährlich jeweils zweitausend Kilogramm der Droge zu produzieren. Die Ware soll später in Apotheken verkauft werden – jeder Kunde kann bis zu maximal zehn Gramm pro Woche erwerben. Der Preis soll bei etwa einem Dollar pro Gramm liegen, also deutlich unter den üblichen drei Dollar, die man auf der Straße bezahlt.

mehr