Bilaterale Kulturbeziehungen

von Gudrun Czekalla

Frauen, wie geht's? (Ausgabe IV/2007)


Die ersten Kontakte zwischen Deutschland und Italien nach 1945 fanden zwischen Industriellen, Handeltreibenden und Kaufleuten statt. Erst 1951 wurden wieder Botschafter ausgetauscht und gegenseitige Staatsbesuche absolviert. Die Kultur- und Wissenschaftsbeziehungen kamen erst sehr viel langsamer wieder in Gang. Es dauerte bis 1953, bis die wissenschaftlichen Institute – das Deutsche Historische Institut (DHI), das Deutsche Archäologische Institut (DAI), die Bibliotheca Hertziana und das Kunsthistorische Institut – ihre Arbeit wieder aufnehmen konnten. Der 50. Jahrestag der Wiedereröffnung des DHI war 2003 Anlass für eine Tagung in Rom. Die Vorträge dieser Tagung beschäftigen sich neben dem DAI und DHI mit den deutschen Institutsbibliotheken und der Rolle der „Unione internazionale degli Istituti di archeologia, storia e storia dell’arte“ bei ihrer Rettung und Nutzbarmachung. Weitere Beiträge gehen auf die Entwicklung der Villa Massimo und die Bibliotheca Hertziana ein und beschreiben die Deutsche Bibliothek sowie die deutsche Schule in Rom. Drei übergreifende Beiträge ordnen die Geschichte der einzelnen Institute in den breiteren Rahmen der deutsch-italienischen Beziehungen in den Nachkriegsjahren und die Anfänge der deutschen Auswärtigen Kulturpolitik in Italien ein.

Deutsche Forschungs- und Kulturinstitute in Rom in der Nachkriegszeit. Hrsg. von Michael Matheus. Tübingen: Max Niemeyer Verlag, 2007. 304 Seiten.



Ähnliche Artikel

Das neue Italien (Thema: Italien )

Magier auf dem Rasen

von Alessandro Del Piero

Warum der italienische Fußball besser ist als sein Ruf

mehr


Ganz oben. Die nordischen Länder (Bücher)

Bilaterale Kulturbeziehungen

von Gudrun Czekalla

2008 jährt sich zum 50. Mal der Jahrestag der Gründung des Deutschen Historischen Instituts (DHI) in Paris. Aus diesem Anlass wird das DHI eine Institutsgeschic...

mehr


Helden (Bücher)

Flüchtlinge als Spielball der Politik

von Christian Jakob

Wie steht es um die deutsche Migrationspolitik? Karl-Heinz Meier-Braun analysiert die aktuellen Entwicklungen

mehr


Geht doch! Ein Männerheft (Die Welt von morgen)

Touristen zur Kasse

Eine Kurznachricht aus Italien

mehr


Das Deutsche in der Welt (Thema: Deutschsein)

Zusammen ist man weniger allein

von Scott Erb

Deutschland steht für ein neues Paradigma in der Weltpolitik

mehr


Menschen von morgen (Bücher)

Deutschland – Holland

von Gudrun Czekalla

„Vom Feind zum Partner“, so lässt sich die jüngste Geschichte der deutsch-niederländischen Kulturbeziehungen charakterisieren. Die Normalisierung der Beziehunge...

mehr