Europäische Kulturpolitik

von Gudrun Czekalla

Frauen, wie geht's? (Ausgabe IV/2007)


Gibt es in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union den politischen Willen zu einer gemeinsamen außenkulturpolitischen Zusammenarbeit? Bleibt neben den unterschiedlichen geografischen und inhaltlichen Schwerpunktsetzungen in den Mitgliedsländern noch ausreichend Spielraum für eine gemeinsame Auswärtige Kulturpolitik? Schon 2004 wurden in den 25 Mitgliedstaaten der EU die Bereitschaft und das Potenzial für eine kohärente kulturelle Außenpolitik untersucht. Die aktuelle Studie stellt gewissermaßen den Praxistest für die Ergebnisse dieser ersten Studie dar, bleibt allerdings auf die sechs Länder Dänemark, Frankreich, Litauen, Polen, Portugal und Großbritannien beschränkt. Die Bilanz aus diesen Untersuchungen ist gar nicht schlecht und weist mindestens sechs Bereiche aus, in denen ein gemeinsames Vorgehen die internationale Präsenz der EU verbessern könnte. Dazu zählen der Aufbau nachhaltiger Kulturbeziehungen mit Drittländern, die Verbesserung der Völkerverständigung und Krisenprävention durch interkulturellen Dialog, die Informationsverbreitung und optimierte Sichtbarkeit der EU und vor allem ihrer kleineren Mitgliedstaaten, die besseren Handelsmöglichkeiten für die europäischen Kulturindustrien, die größere Expertise im Rahmen des europäischen Kulturerbes und die Verbindung von Kultur und Entwicklung.

A Cultural Dimension to the EU‘s External Policies from Policy Statement to Practice and Potential. Rod Fisher. Amsterdam: Boekmanstudies, 2007. 167 Seiten.



Ähnliche Artikel

Menschen von morgen (Bücher)

Diplomatische Zankäpfel

von Gudrun Czekalla

Neue wissenschaftliche Arbeiten zu den Themen Außenkulturpolitik und Internationale Beziehungen. Eine Übersicht

mehr


Großbritannien (Thema: Großbritannien)

Mittelsmänner

von Alan P. Dobson

Wie Großbritannien als Brücke zwischen den USA und Europa dienen kann

mehr


Großbritannien (Bücher)

Kulturbotschafter

von Gudrun Czekalla

Vom Fachsimpeln in Amsterdam über Luxus, Lederhosen und ein schwarz-weißes Gastspiel in München bis zum „Okzident im Orient“ in Marokko – so weit reicht das Spe...

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Praxis)

„Ein Gewinn für das ganze Land“

von Vu Nhat Tan

Wozu Deutschlandjahre? Deutsche Kulturschaffende und Unternehmen präsentieren sich ein Jahr lang gemeinsam im Ausland – das ist die Idee der Deutschlandjahre. Seit 2005 führt das Auswärtige Amt diese Jahresprogramme zusätzlich zur ständigen Arbeit der Goethe-Institute und anderer Mittlerorganisationen durch: Nach Japan, China und Vietnam findet derzeit ein Deutschlandjahr in Indien statt. Es folgen Russland (2012/2013) und Brasilien (2013/2014).

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Bücher)

Kulturpolitik

von Gudrun Czekalla

Kultur ist Ländersache. Lediglich im Bereich der Auswärtigen Kulturpolitik liegt die Zuständigkeit beim Bund. Seit den 1990er-Jahren hat der Bund jedoch seine K...

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (In Europa)

„Nicht nachdenken, handeln“

ein Gespräch mit Bronislaw Geremek

Der ehemalige polnische Außenminister erklärt, wie sich Europa weiterentwickeln kann

mehr