Sprachenpolitik

von Gudrun Czekalla

Frauen, wie geht's? (Ausgabe IV/2007)


Woran liegt es, dass seit 1967 kein Student der Germanistik an den Universitäten der Elfenbeinküste promoviert hat? Mit welchen Schwierigkeiten haben die Studierenden des Faches Deutsch als Fremdsprache in Afrika zu kämpfen? Aus afrikanischer Sicht beschreibt der Politologe und Sprachwissenschaftler Bedi die Verbreitung des Deutschen in Schulen und Hochschulen Afrikas. Er kommt zu dem Schluss, dass die Germanistik einen Beitrag zur Lösung der gesellschaftlichen Herausforderungen leisten muss, die durch die Globalisierung entstanden sind. Dies könne nur durch die Vermittlung praktischen fachspezifischen Wissens erfolgen. Die Einführung von Computern in den Deutschunterricht und die Einbeziehung von TV- und Rundfunkberichten der Deutschen Welle und deutscher Zeitungen mit Unterstützung der Goethe-Institute könne die Attraktivität des Unterrichts von Deutsch als Fremdsprache deutlich steigern. Fraglich ist allerdings, ob dies auch politisch gewollt ist. Besorgt konstatiert der Autor nämlich eine „Scheu der Deutschen bei der Förderung ihrer Sprache im Ausland“ und bemängelt auch die Zurückhaltung Österreichs und der Schweiz. Dagegen könnte die Kooperation aller deutschsprachigen Länder auf diesem Gebiet viel bewegen.

Deutsch in Afrika. Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft. Lasme Elvis Bedi. Hamburg: Verlag Dr. Kova?, 2006. 314, XLIV Seiten.



Ähnliche Artikel

Das Deutsche in der Welt (Editorial)

Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Unsere Chefredakteurin wirft einen Blick in das aktuelle Heft

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Weltreport)

Latte Macchiato in Nairobi

von Binyavanga Wainaina

Warum es nervt, wie alle Afrika helfen wollen

mehr


Ich und die Technik (Weltreport )

„Wir haben eine Überproduktion von Erinnerungen“

ein Gespräch mit Premesh Lalu

Wie Südafrika heute mit der Geschichte der Apartheid umgeht und welche Rolle das Kino dabei spielt

mehr


Endlich! (Weltreport)

Unerhörte Reime

von Gundula Haage

Die jahrhundertealte Poesietradition in Äthiopien war lange eine reine Männerdomäne. Jetzt machen sich junge Frauen die Kunstform zu eigen

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Thema: Wachstum)

Afrikanischer Reichtum

von Paul Collier

Warum sich arme Länder ihre Natur zunutze machen müssen

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Lernen ...)

... von Professorin Cooper

mit Brenda Cooper

Afrika war in der europäischen Vorstellung immer ein verklärter Ort, zum Beispiel ein unberührtes Land voller Tiere, bewohnt von unzivilisierten Wilden. Dieser ...

mehr