Integration: wie und wie viele?

von Claudia Kotte

Frauen, wie geht's? (Ausgabe IV/2007)


Die Zahl der Publikationen zum Thema Zuwanderung wächst unaufhörlich. Da ist es hilfreich, aktuelle Basisinformationen von Vertretern unterschiedlicher Disziplinen gebündelt zu erhalten. Der Band von Karl-Heinz Meier-Braun und Siegfried Frech entwickelt keine neuen Herangehensweisen, sondern fasst faktenorientiert und sehr lesenswert unterschiedliche Standpunkte zusammen.
Auch wenn die zwei Kernfragen der Herausgeber – wie viele Einwanderer soll Deutschland aufnehmen, und wie ist die Integration zu gestalten? – sich nicht in allen Beiträgen wiederfinden, so decken die Autoren (Fehl-)Entwicklungen auf und liefern neueste Forschungsergebnisse.

Auf Maria Böhmers Präsentation der Integrationspolitik aus bundespolitischer Sicht folgt kontrapunktisch Dieter Oberndörfers Chronik der vehementen Behauptung Deutschlands, kein Einwanderungsland zu sein. Der Autor entlarvt die Terminologie von Anwerbestopp bis Zuwanderungsbegrenzung, benennt einen xenophoben Zeitgeist und plädiert vehement für eine Akzeptanz kultureller Verschiedenheit. Andere Autoren untersuchen die Mode des Begriffs „Parallelgesellschaft“, das Wahlverhalten von Migranten, Bezüge zwischen Arbeitsmarkt und Zuwanderung oder veranschaulichen die Negativberichterstattung der Medien über Einwanderer. Zwei Linguistinnen klagen – entgegen der Defizitannahme zum Spracherwerb – die Unterförderung und Unterforderung von Migrantenkindern an. Ein Blick über den Tellerrand rückt abschließend die deutsche Zuwanderungsdiskussion in ein internationales Licht: Migration als weltweite Herausforderung, der sich die internationale Staatengemeinschaft stellen muss.

Die offene Gesellschaft. Zuwanderung und Integration. Von Karl-Heinz Meier-Braun und Siegfried Frech. Wochenschau Verlag, Reihe Basisthemen Politik, 2007.



Ähnliche Artikel

Neuland (Thema: Flucht)

Arm trifft Reich

von Paul Collier

Geflüchtete gibt es nicht erst seit gestern, globale Migration ist das Thema unserer Zeit

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Thema: Demokratie)

Volle Kraft voraus

von Erhard Busek

Warum Demokratisierungsprozesse die wirtschaftliche und soziale Entwicklung aller Europäer voranbringen

mehr


Menschen von morgen (Bücher)

Deutschland – Holland

von Gudrun Czekalla

„Vom Feind zum Partner“, so lässt sich die jüngste Geschichte der deutsch-niederländischen Kulturbeziehungen charakterisieren. Die Normalisierung der Beziehunge...

mehr


Talking about a revolution (Bücher)

Begegnung mit Walfängern

von Marko Martin

Charles King erinnert an den Anthropologen Franz Boas und seine Mitstreiterinnen, die mit ihren Studien über Inuit und Polynesier als erste Forscher rassistische Theorien widerlegten

mehr


e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Bücher)

Unter Nachbarn

von Renate Heugel

In der Festschrift des Frankreich-Zentrums in Freiburg/Breisgau zu seinem 20-jährigen Bestehen betrachten Mitglieder, Lehrbeauftragte, Kooperationspartner, Mita...

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

Die Kinder der Boches

von Jean-Paul Picaper

Der Hass, der nach der Befreiung Französinnen entgegenschlug, die sich im Zweiten Weltkrieg mit einem deutschen Soldaten eingelassen hatten, ist bekannt. Viel weniger ist hingegen von den Schicksalen der Kinder aus diesen Beziehungen an die Öffentlichkeit gelangt

mehr