Afrikas Musikgedächtnis

Frauen, wie geht's? (Ausgabe IV/2007)


Bereits als Sechzehnjähriger tanzte Wolfgang Bender zu den damals aktuellen Rhythmen in Nigeria, wo er in den 1960er Jahren zur Schule ging. Die Begeisterung für moderne afrikanische Musik hat ihn seitdem nicht mehr losgelassen. Heute leitet er das seit 1991 existierende African Music Archive am Institut für Ethnologie und Afrikastudien der Universität Mainz. Tausende von Schellack- und Vinyl-Platten, Audiokassetten und CDs gehören dort mittlerweile zum Bestand.

Und doch ist der Versuch, nicht nur die traditionelle, sondern auch die aktuelle afrikanische Musik zu dokumentieren, „nur ein Tropfen auf den heißen Stein angesichts der unglaublichen Masse der Produk-tionen“, so Wolfgang Bender. Sein Anliegen ist es, auch die populäre afrikanische Musik ins wissenschaftliche Interesse zu rücken: „Musikstücke sind für das Leben und die Sozialisation der Menschen oft viel bedeutsamer als das, was die klassischen Ethnologen mit ihren Mikrofonen aufnehmen, und erst recht wichtiger als das, was in Europa unter dem Siegel ‚Weltmusik’ erscheint. Wir brauchen ein anderes, ein offeneres Verständnis dessen, was als ‚echte’ afrikanische Musik zu gelten hat.“



Ähnliche Artikel

Menschen von morgen (Editorial)

Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Unsere Chefredakteurin wirft einen Blick in das aktuelle Heft

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Köpfe)

Computer für Afrika

Gideon Hayford Chonia verschifft alte Hardware nach Ghana und stellt Software-Automaten in Afrika auf

mehr


Frauen, wie geht's? (Bücher)

Kultur und Entwicklung

von Gudrun Czekalla

Wie können Hindernisse auf dem Weg zur Entwicklung Afrikas überwunden werden? Welche Stärken bringen die afrikanischen Kulturen auf dem Weg zur wirtschaftlichen...

mehr


Nonstop (Das Dokument)

Dialog mit erhobenem Zeigefinger

von Rose Marie Beck

Mit neuen Leitlinien über »Eine vertiefte Partnerschaft mit Afrika« will die Bundesregierung ihre Afrika-Politik modernisieren und die Zusammenarbeit verbessern

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Was anderswo ganz anders ist)

Warum wir uns überall ohne Sprache verstehen

von Giora Feidman

Ich habe Konzerte auf der ganzen Welt gegeben. Schon seit ich ein junger Mann war, bin ich ständig unterwegs

mehr


Talking about a revolution (Ich bin dafür, dass ...)

Ich bin dafür, dass wir eine Weile auf „Aida“ verzichten

ein Kommentar von Krystian Lada

Mozart, Puccini, Verdi: Auf den Opernbühnen dominiert das klassische Repertoire, inzeniert von weißen Männern. Ein Plädoyer für neue Spielpläne

mehr