Neue Weltwunder

Frauen, wie geht's? (Ausgabe IV/2007)


Jordanier werden den 7. Juli 2007 immer als den Tag in Erinnerung behalten, an dem ihre geliebte antike Felsenstadt Petra zu einem der neuen Sieben Weltwunder gekürt wurde. (...) Die Chinesische Mauer, das Kolosseum in Rom, Brasiliens Erlöser-Statue Christi, Perus Machu Picchu, Mexikos Chichen Itza Pyramide und Indiens Taj Mahal wurden zu den übrigen sechs Wundern der Welt ernannt.
Abdul Jalil Mustafa in ARAB NEWS (Dschidda) vom 09.07.2007

Die „Gewinner” wurden durch völlig unzulässige Methoden ermittelt – den Vorlieben von Millionen von Menschen, die online für ihren Lieblingskandidaten stimmten, der – raten Sie mal – sich gewöhnlich als Gebäude des eigenen Landes oder der Region entpuppte. Etliche Länder mit aussichtsreichen Kandidaten kurbelten ihre Regierungs-PR und Vermarktungsmaschinerie an und drängten ihre Bürger, als Gebot des Nationalstolzes ihre Stimme abzugeben. Marcel Berlins in THE GUARDIAN (London) vom 11.07.2007

Das größte Wunder dieses Wettbewerbs war seine Organisation. (…) Einer privaten Firma gelang es, ohne irgendeine Hilfe von nationalen oder internationalen Organisationen, eine internationale Abstimmung zu koordinieren, die 100 Millionen Menschen fesselte. Ein Wettstreit, den manche albern finden mögen, hat 1,6 Prozent der Weltbevölkerung zur aktiven Teilnahme verleitet.
P. Mandravelis in KATHIMERINI (Athen) vom 12.07.2007

„Dieser Wettstreit wird den Wert der Pyramiden nicht schmälern. Sie sind das einzige wirkliche Wunder der Welt“, beharrt Zahi Hawass, Generalsekretär der ägyptischen Altertümerverwaltung. Der Wettbewerb habe „keinen Wert“, weil „die Massen keine Geschichte schreiben“.
Nevine El-Aref in AL-AHRAM (Kairo) vom 12.07.2007



Ähnliche Artikel

Das Deutsche in der Welt (Thema: Deutschsein)

Zusammen ist man weniger allein

von Scott Erb

Deutschland steht für ein neues Paradigma in der Weltpolitik

mehr


Das Deutsche in der Welt (Thema: Deutschsein)

Zugvögel

von Nikolaus Barbian

Viele Deutsche, die ins Ausland gehen, wollen Karriere machen. Und später wieder zurückkommen

mehr


Das Deutsche in der Welt (Thema: Deutschsein)

Erinnerungssplitter

von Cees Nooteboom

Stücke der Berliner Mauer sind mittlerweile auf der ganzen Welt zu finden. Über ein Symbol am falschen Ort

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Kulturprogramme)

Gefillte Fisch sucht Fahrrad

von Nadja Cornelius

Jüdische Singlepartys sind in Lettland ein voller Erfolg. Organisiert werden sie vom jüdischen Gemeindezentrum „Alef“ in Riga

mehr


Das Deutsche in der Welt (Thema: Deutschsein)

„Herumschreien, kommandieren, Befehle brüllen“

ein Gespräch mit Hans-Georg Schnaak

Der Sprecher Hans-Georg Schnaak synchronisiert in russischen Kriegsfilmen oft Nazicharaktere

mehr


Das Deutsche in der Welt (Thema: Deutschsein)

Thomas Mann als Handicap

von Rosa Ribas

Die deutsche Literatur gilt als schwierig. Wie man ihr dennoch verfallen kann

mehr