Was ist schon normal?

Judith Butler

Frauen, wie geht's? (Ausgabe IV/2007)


1. In unserem Alltag wiederholen wir männliches und weibliches Rollenverhalten und bestätigen damit bestimmte Geschlechterrollen von Mann und Frau. 
 
 2. Andere Kulturen halten mehr als zwei Geschlechter für normal. In Indien etwa gibt es das dritte Geschlecht, die Hijras, die keine eindeutig männliche oder weibliche Geschlechtsidentität haben, in Thailand die Katoys (Ladyboys). Das bedeutet: Es gibt mehr als eine Natur.
 
 3. Männer begehren Frauen, Frauen begehren Männer. Das gilt als normal. Es gibt aber viele weitere Möglichkeiten, etwa Homo-, Bi- oder Transsexualität.
 
 4. Wer eine gelernte Geschlechterrolle verlässt, bestätigt die Norm meist wieder. Zum Beispiel: Indem eine Frau Männerkleidung trägt, verlässt sie einerseits ihre Frauenrolle. Gleichzeitig bestätigt sie aber die Klischees von männlicher Kleidung. 
 
 5. Wir lernen: Wenn man die Grenzen zwischen Sexualität und Geschlecht freier zieht, wird vieles verhandelbar. Judith Butlers Utopie sind „free floating obsessions“. Jeder kann jeden begehren. So einfach ist das aber nicht. Denn Menschen sind kulturell und sozial geprägt. Diese Prägungen können sie nicht so leicht ablegen. Aber man kann sie sich bewusst machen. Das heißt dann „undoing gender“. Verstanden?



Ähnliche Artikel

Unterwegs. Wie wir reisen (Themenschwerpunkt)

Autos segnen

Nikola Richter

Am Titicaca-See in Bolivien befindet sich die „Dunkle Jungfrau“, der Wunder zugeschrieben werden. Dort lassen Familien am Wochenende ihre Autos vor der Kirche s... mehr


Une Grande Nation (Themenschwerpunkt)

Die Rechte und die Frauenrechte

Jule Govrin

Über Feminismus zu sprechen ist jetzt auch beim Front National angesagt 

mehr


Endlich! (Bücher)

Der Klassenkampf der Frauen

von Jagoda Marinic

Zwei Bücher über Feminismus: Cinzia Arruzza, Tithi Bhattacharya und Nancy Fraser haben ein Manifest gegen den Raubtierkapitalismus verfasst. Kristen R. Ghodsee erkundet die Geschlechterverhältnisse im Sozialismus

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Fokus)

Was Frauen wert sind

Simone Schlindwein

In Uganda wird über die Tradition des Brautpreises gestritten

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Themenschwerpunkt)

„Der Schoß als Tor zum Tempel“

Raoul Schrott

Raoul Schrotts Übersetzungen altägyptischer Liebesgedichte offenbaren einen überraschend freien Umgang mit Sexualität. Ein Gespräch

mehr


Frauen, wie geht's? (Themenschwerpunkt)

Zum Anbeten: Frauen in den Weltreligionen

Ruth Lapide

Judentum: Chava, Tamar, Ruth

mehr