Was die Farbe Türkis in Tibet bedeutet

von Nicole Graaf

Was vom Krieg übrig bleibt (Ausgabe I/2007)


Einer der beliebtesten Schmucksteine ist der Türkis, der an Ketten, im Haar oder als Verzierung an Messern getragen wird. Da das Prinzip der Balance in Tibet wie in vielen Teilen Asiens sehr wichtig ist, wird der Türkis meist mit tiefroten Korallen kombiniert. Besonders wertvoll sind die ganz tief türkisblauen Steine. Laut einem volksreligiösen Glauben verblasst ein Türkis, wenn sein Träger krank wird oder bald stirbt, erhält seine ursprüngliche Farbe jedoch zurück, wenn er auf einen neuen Besitzer übergeht. Auch wird der Stein in der tibetischen Medizin als Heilmittel verwendet. Seine Farbe lässt auf seine Wirkung schließen. Er besitzt die Eigenschaft „kühl“ und ist daher Bestandteil von Arzneien gegen „heiße“ Krankheiten wie Leberbeschwerden.

Türkis ist auch eine der wenigen Farben, die einen Kontrast zum Graubraun des kargen tibetischen Hochplateaus bilden. Dort gibt es zahlreiche Hochgebirgsseen, in denen sich bei gutem Wetter der Himmel türkisblau spiegelt. Einige Seen, die innerhalb der Glaubenswelt der Tibeter eine besondere Rolle spielen, tragen den Beinamen „yumtso“ (Türkissee). Dieser Zusatz bezieht sich aber nicht nur auf ihre Farbe. Damit soll auch ausgedrückt werden, dass sie für die Religion so wertvoll und selten sind wie ein Türkisstein.
 



Ähnliche Artikel

Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Thema: Türkei)

Die Schattenmänner

von Ahmet Altan

Nicht Islamisten, Militärs oder alte Eliten sind gefährlich für den Staat. Die wirklichen Feinde wirken im Verborgenen

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Weltreport)

Wer versteht sich?

von Ute Hempelmann

Der „Muslim Media Guide“ des British Council will Medien und Muslime einander näherbringen

mehr


Ich und die Technik (Bücher)

„Man muss den Islam nicht reformieren!“

ein Interview mit Najat El Hachmi

Die katalanische Schriftstellerin Najat El-Hachmi über „Reformiert euch!“, das neue Buch von Ayaan Hirsi Ali, Glaubensvielfalt und Religionskritik

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

Totgepredigt

von Nadim Oda

Im Irak ist ein Kampf der Konfessionen um die Kultur ausgebrochen

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Thema: Aufklärung)

Die Intimität der Begegnung

von Julia Kristeva

In der neuen Hinwendung zu Spiritualität spiegelt sich die Sehnsucht wider, den einzelnen Menschen als besonders wahrzunehmen

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Thema: Islam)

Aus fremden Töpfen

von Sinan Antoon

Wie arabische und europäische Dichter sich gegenseitig wahrgenommen, beeinflusst und inspiriert haben

mehr