Seite 1

Talking about a revolution (Ausgabe II/2020)

... wir eine Weile auf „Aida“ verzichten

ein Kommentar von Krystian Lada

Mozart, Puccini, Verdi: Auf den Opernbühnen dominiert das klassische Repertoire, inzeniert von weißen Männern. Ein Plädoyer für neue Spielpläne

mehr

Endlich! (Ausgabe I/2020)

... der Staat Technologiekonzerne stärker reguliert

ein Kommentar von Toby Walsh

Warum wir uns dringend mit der Einschränkung großer Tech-Unternehmen befassen müssen, erklärt der Professor für Künstliche Intelligenz

mehr

Das Paradies der anderen (Ausgabe IV/2019)

... wir uns endlich mit der Arktis befassen

ein Kommentar von Paul Gilroy

Die Arktis ist derzeit der wichtigste Ort auf der Welt

mehr

Nonstop (Ausgabe III/2019)

... man unsere Gebärmütter in Ruhe lässt

ein Kommentar von Kinga Tóth

Ich bin eine Frau. Was bedeutet, dass meine Personalausweisnummer mit einer Zwei beginnt

mehr

Schuld (Ausgabe II/2019)

... wir lernen, nach der Herkunft zu fragen

von Mithu M. Sanyal

Wer noch einen Beweis braucht, dass es dafür höchste Zeit ist, muss nur den Clip mit dem Entertainer Dieter Bohlen anschauen, der gerade in den sozialen Medien geteilt wird

mehr

Oben (Ausgabe I/2019)

... die Visapolitik Europas liberaler wird

ein Kommentar von Stefan Weidner

Oft werde ich von Veranstaltern um Rat gebeten: Welche Schriftsteller aus der islamischen Welt könnten wir für eine Lesung einladen, wem könnten wir einen Preis, ein Stipendium geben? Namen vorzuschlagen ist nicht schwer. Die Literaturen der islamischen Welt sind reich. Sehr schwer ist es indessen, diese Menschen ins Land zu bekommen. Nicht, weil sie aus ihrer Heimat nicht ausreisen könnten oder wollten, sondern weil man sie nach Europa nicht hineinlässt.

mehr

Das ärmste Land, das reichste Land (Ausgabe III+IV/2018)

... wir den Europäischen Menschengerichtshof stärken

ein Kommentar von Peter Steudtner

Der Menschenrechtsaktivist musste 113 Tage in türkischer Haft verbringen. Warum ein stärkerer EGMR in Situationen wie dieser helfen würde, erklärt er hier

mehr

Helden (Ausgabe II/2018)

… wir die UNESCO politisch effizienter machen

von Roland Bernecker

Die USA haben im Oktober 2017 ihren Austritt aus der UNESCO, der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur, angekündigt

mehr

Erde, wie geht's? (Ausgabe I/2018)

... wir das Völkerrecht als kolonial entlarven

von Antony Anghie

 »Glaubt man den Juristen und Rechtsgelehrten, die sich mit dem Thema Völkerrecht beschäftigen, dann ist die Welt über die letzten Jahrhunderte ein immer gerechterer Ort geworden. […] Doch das Völkerrecht hat auch eine andere Seite, die in der Betrachtung oft zu kurz kommt: eine dunkle, gewalttätige und menschenfeindliche Seite, die sich vor allem in seiner Historie spiegelt.«

mehr

Une Grande Nation (Ausgabe IV/2017)

… wir weniger neue Sachen Kaufen

von Tim Jackson

Beginnen wir mit den eher offensichtlichen Reizen des Konsums, zum Beispiel mit dem schönen Schein des Neuen. Innovation ist für Unternehmen- überlebenswichtig: Das Alte muss permanent verworfen werden, um Platz für Neues zu machen. 

mehr

Raum für Experimente (Ausgabe III/2017)

... die Europäer weiterstreiten

von Shada Islam

Ein amerikanischer Wissenschaftler hielt kürzlich in Berlin auf einer Konferenz eine enthusiastische Rede zur Verteidigung der Europäischen Union. Die EU wäre stärker, als sie ahne. Doch dann machte er alles wieder zunichte, indem er hinzufügte: »Die EU ist ganz schön langweilig.« Wirklich? Langweilig? 

mehr

Seite 1